News 2019/2020

HCSP vs Capital Grizzlys

Die Garderobentüre geht auf und ein süsslicher Alkoholdunst liegt in der Luft. Komischerweise sind noch alle Bierflaschen ungeöffnet und auch der Whisky ist noch jungfräulich. Es bestand also die Möglichkeit, dass es Personen gab welche am Sonntagmorgen noch ein bisschen Restalkohol im Blut hatten. Die Gardorbe war jedoch gut gefüllt und so machte es auch mehr Spass als die letzten beiden Spiele. Da es sich um ein Freundschaftsspiel handelte, waren auch einige Passivmitlgieder dabei. Die erste Linie bestand dann auch aus Namen wie Wale (Isengrau), Jenni (Tschening) und Ruchti (Hümmu) welche sonst leider nicht mehr aktiv spielen.
Nun zum Spiel. Gegen die Capital Grizzlys hatten die Seedorfer in der Vergangenheit schon Freundschaftsspiele bestritten welche man jeweils gewinnen konnte. Da die Grizzlys beim Bärner Cup aktuell in der Gruppe E spielen schien die Ausgangslage eigentlich klar. Hofmann Röfä sagte in der Kabine noch, dass auch die Grizzlys Spieler hätten welche über Ligaerfahrung verfügen. Die Pinguins starteten gut in das Spiel und kamen gleich zu mehreren guten Abschlüssen. Der Grizzly Torhüter konnte sein Team jedoch mit zahlreichen guten Paraden im Spiel halten. Etwas unerwartet fiel dann in der sechsten Minute das erste Tor für die Gäste. Mit dem 0-1 ging es dann in die erste Pause. Röfä hielt die Stürmer der zweiten Linie an, nicht immer zu kreuzen. Das würde nicht nur den Gegner sondern auch die eigenen Spieler verwirren. Böse Zungen behaupten, dass Röfä es war, der das Kreuzen seinerzeit den Junioren des SC Lyss beibrachte.
Im zweiten Drittel konnte Flöru (Sniper) Gnägi mit einem präzisen Schuss in den Kasten der Grizzlys den Ausgleich zum 1-1 erzielen. Das Resultat hielt ganze zehn Minuten ehe die tapfer kämpfenden Grizzlys zum 1-2 einnetzen konnten. Kurz danach bekam der Torhüter der Pinguins einen unglücklich abgelenkten Schuss an die Maske. Da sich das Eis danach rot verfärbte, musste das Spiel kurz unterbrochen werden. Der Torhüter stopfte sich kurz Papier in seine blutende Nase und dann gings weiter. Man munkelt, dass es angeblich Sportarten geben soll wo ein Spieler mit der gleichen Verletzung in der Notaufnahme  landen würde. Diesbezügliche Rückfragen sind an Büne Huber zu richten.
Um den Bericht noch ordentlich abzuschliessen sei erwähnt, dass die Pinguine im letzten Drittel noch zwei Tore erzielen konnten und mit 3-2 als Sieger vom Eis gingen.

HCSP vs Oldies

Samstag, 26.10.2019, 14.00 Uhr, Seelandhalle Lyss, drittes Bärner Cup Spiel für die Pinguine. Die Garderobe ist gut gefüllt und man kann mit drei ganzen Linien antreten. Das gilt zumindest für die Oldies, denn bei den Seedorfern finden sich wieder nur zwei Linien in der Garderobe ein. Zwei Linien, da war doch was im letzten Bericht, aber lassen wir das......

Im ersten Drittel dauerte es acht Minuten bis die Oldies das Score eröffneten. Zum Schluss des Drittels stand bei den Pinguinen eine 0 und bei den Oldies eine 3 auf der Anzeige. Die Oldies waren bissiger und kamen mehrmals zu guten Abschlüssen. Es war einmal mehr unserem Torhüter Roger zu verdanken, dass nicht noch mehr Tore gefallen sind.

Im zweiten Drittel kassierten die Seedorfer weitere zwei Tore ehe Rindlisbacher Stefan in den gegnerischen Kasten traf.

Der dritte Abschnitt begann gleich wie der Zweite. Die Oldies konnten mit zwei weiteren Toren auf 1-7 davonziehen. In der 48ten Minute gelang den Seedorfern dann ein Doppelschlag durch Holenstein und Gnägi und so keimte doch noch einmal ein bisschen Hoffnung auf. Sieben Minuten vor dem Ende der Partie traf dann noch ein Oldie zum Schlussresultat von 3-8.

Man kann wohl sagen, dass die Seedorfer sehr motiviert in das Spiel gegangen sind. Schliesslich haben etliche Spieler der Oldies eine Seedorfer Vergangenheit. Leider konnten wir diese Motivation nicht in Tore ummünzen. Wir nehmen dann aber gerne die zwei Punkte aus dem Rückspiel mit.

HCSP vs HC Büetigen

Am Sonntag 20.10.19 fanden sich die Pinguins mit sage und schreibe zwei Linien in der Tissot Arena zu Biel ein. Auf dem Programm stand das zweite Bärner Cup Spiel für die Pinguine.

Nachdem Röfä Hofmann die Aufstellung bekannt gab ging es motiviert (und mit dem Lift) zum Eisfeld. Dort konnten die Pinguine bereits in der zweiten Minute durch Brönnimann Ronny und kurz danach durch Giger Sven mit zwei Toren in Führung gehen. Der Start verlief also sehr gut und das Resultat konnte bis in die sechste Minute gehalten werden. Ab da übernahm dann der HC Büetigen das Spieldiktat und buchte bis zum Ende des ersten Drittels vier Tore.

Nach der Pause kamen die Büetiger etwas besser ins Spiel und konnten dadurch auch gleich wieder zwei Tore zum 2-6 verbuchen. Die Seedorfer fielen häufig mit Stellungsfehlern auf und auch vor dem eigenen Tor war man zuwenig konsequent. Die Gegner konnten sich vor unserem Tor zeitweise frei bewegen und kamen so zu mehreren gefährlichen Abschlüssen. Hätten wir nicht Roger im Tor gehabt, wäre das "Stängeli" wohl schon im zweiten Drittel Realität gewesen. In der 38ten Spielminute fassten sich dann zuerst Giger Sven und danach gleich Brönnimann Ronny ein Herz und schossen die Pinguine mit ihren jeweils zweiten Toren zum 4-6 heran. Eine Minute später war es dann Giger Sven mit seinem dritten Tor an diesem Abend welcher das Score auf 5-6 erhöhte. In der gleichen Minute konnte dann Rindlisbacher Stefan mit seinem Tor das Resultat egalisieren. Mit diesem sehr guten Drittelsende ging es dann in die Pause.

Gleich zu Beginn des ersten Drittels konnte Gnägi Florian die Seedorfer mit seinem Tor 7-6 in Führung bringen. Dieses Resultat wollte man unbedingt über die Zeit bringen und zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Es wurde aber zunehmend klar, dass ein solches Spiel mit nur zwei Linien (auch wenn das Sommertraining sehr sehr sehr hart war) kräfteraubend ist. Die Büetiger rissen nun erneut das Spieldiktat an sich und konnten bis zum Ende des Matches noch vier weitere Tore schiessen.
Es bleibt für die nächsten Spiele zu hoffen, dass sich der eine oder andere Pinguin mehr in der Garderobe einfindet. Mehr als zwei Linien wäre kein Luxus.....

HCSP vs Vultures

Am Sonntag stand bereits das zweite Spiel der neuen Saison auf dem Programm. Unser Gegner waren die Vultures, das Team unseres Mitspielers Rajkovic. Leider fanden sich nur 10 Pinguine in der Garderobe ein, um das Spiel zu bestreiten…

Die Startphase war geprägt von Angriffen und Gegenangriffen, wobei sich die beiden Torhüter immer wieder auszeichnen konnten. Gegen Ende des 1. Drittels konnte Hügli mit dem 1:0 den Torreigen eröffnen.
Nach der Pause zogen die Pinguine rabenschwarze Minuten ein und mussten die Vultures auf 1:3 davonziehen lassen. Gegen Ende des 2. Drittels konnte Holenstein mit seinem ersten Torerfolg für die Pinguine auf 2:3 verkürzen. Und ehrlich gesagt, kam den Pinguinen die kurze Verschnaufpause entgegen…
Im letzten Abschnitt glich Lirgg mit einem Sonntagsschuss von der blauen Linie den Spielstand zum 3:3 aus. Die Pinguine schöpften wieder mehr Mut und die Beine fühlten sich nicht mehr ganz so schwer an…doch die Vultures konnten nochmals einen Gang höher schalten und zogen auf 3:5 davon. Den Schlusspunkt einer engen Partie setzte Hügli mit seinem 2. Treffer zum 4:5.

Mehr lag heute für die Pinguine leider nicht drin. Dies sehr wahrscheinlich auch, weil gegen Ende der Partie die Kräfte merklich nachliessen. Trotzdem liessen wir uns in der Garderobe das von Stefu gespendete Bier schmecken…Merci Stefu!

Endlich gehts los...

Am Samstagnachmittag war es endlich soweit: die neue Saison ging los und die Pinguine durften wieder aufs Eis! Voller Vorfreude kam einer nach dem anderen in die Garderobe. Sehr erfreulich waren zudem die neuen Gesichter in der Mannschaft. Jan Holenstein, Ronny Brönnimann und Mathias Brönnimann sind auf diese Saison hin zu uns gestossen. Herzlich Willkommen bei den Pinguins! In neuer (alter) Funktion ist auch Röfe Hofmann wieder dabei. Welcome back, el Chefe!

Die ersten Bewegungen auf dem Eis fühlten sich noch leicht komisch an, doch rasch hatten wir uns an die kalte Unterlage gewöhnt. Leider dauerte es nicht lange und das erste Gegentor war Tatsache… Nur ein paar Minuten später konnte aber Hänzi das 1:1 erzielen. Drei Minuten später konnte Hügli nach einem magistralen Zuspiel auf 2:1 erhöhen. Natürlich wehrten sich die Ice Flames und konnten noch vor der Pause zum 2:2 ausgleichen. Die Pause in der Garderobe kam allen gelegen. Doch die Garderobe fühlte sich wie eine Sauna an…kein Wunder, bei den Aussentemperaturen.
Kurz nach Wiederbeginn mussten die Pinguine das 2:3 hinnehmen.
Anfangs 3. Drittel konnte wiederum Hügli zum 3:3 ausgleichen. Leider wurde ab diesem Moment das Spiel etwas hässiger, so das öfter Mal Spieler von beiden Mannschaften auf der Strafbank sassen. Doch keine der beiden Mannschaften konnte von einer nummerischen Überzahl profitieren. Schade konnte Arn ganz kurz vor Schluss die vor dem Tor freiliegende Scheibe nicht im Tor der Ice Flames unterbringen…etwas Sommertraining hätte wohl geholfen…

Obwohl das Spiel schlussendlich 3:3 Unentschieden ausging, genossen wir das von Sahli gespendete Bier sehr…danke Nöudu!

Anstehende Termine

Bärner Cup

  

16.11.2019  18:45

Neuenburg