News 2015/2016

Abschluss Saison 2015/2016

Mit diesem letzten Spiel gegen die Black Stars Luzern ging die sehr erfolgreiche Saison 2015/2016 der HC Seedorf Pinguins zu Ende.

Bärner Cup

Rang Team Sp S U N + - Diff. P
1 Ice Eagles Burgdorf 12 9 3 0 93 59 34 21
2 Seedorf Pinguins 12 9 1 2 95 58 37 19
3 Bucanero 12 6 2 4 85 59 26 14
4 SC Konolfingen 12 5 1 6 78 82 -4 11
5 SC Albatros 12 4 1 7 65 84 -19 9
6 Fählibrätscher 12 2 2 8 45 79 -34 6
7 HC Wöschbär 12 1 2 9 49 83 -34 4


Bilanz ganze Saison (Bärner Cup & Freundschaftsspiele, ohne Turniere)
Siege:                         15                             Tore erzielt:              208
Unentschieden:          1                             Tore erhalten:          122
Niederlage:                 5

Ischbäre Stefanstag-Turnier
Gruppen-Zweiter, jedoch dann im Viertelfinale gegen das Team Cannabis ausgeschieden.

Skorerliste (Top 3)
1.  Hänzi Stefan        28 Tore      28 Assist         5  2.Assist        61 Punkte       3.39 Pkt / Spiel
2.  Stalder Alex         25 Tore      19 Assist         8  2.Assist        52 Punkte       3.25 Pkt / Spiel
3.  Ruchti Andreas   31 Tore      14 Assist         6  2.Assist        51 Punkte       3.00 Pkt / Spiel

Strafenkönige (Top 3)
1.  Jaggi Martin        36
2.  Pfeiffer Rolf        30
3.  Mäusli Martin     22
     Stalder Alex        22


Die Seedorf Pinguins wünschen nun allen einen schönen Sommer und bis bald...

Erfolgreicher Saisonabschluss in Luzern

Die Pinguins haben sich am 2. April für den Saisonabschluss gegen die Black Stars in Luzern noch ein letztes Mal aufs Eis gewagt. Da das letzte Spiel auch bereits wieder 3 Wochen her ist, haben sich schlussendlich nur 11 Spieler und 1 Torhüter nach Luzern verirrt.

Um 20:00 Uhr sollte es dann losgehen. Kurz vor Spielbeginn kam allerdings die Meldung, dass der Schiedsrichter kurzfristig abgesagt habe und man dieses Freundschaftsspiel ohne Unparteiischen bestreiten müsse. Dies stellte allerdings kein Problem dar, denn das ganze Spiel war jederzeit sehr fair (angreifendes Team übergab beispielsweise den Puck nach Offsides an den Gegner usw.).
Gleich zu Beginn gingen die Gastgeber aus Luzern mit 1:0 in Führung. Die Pinguins brauchten allerdings nicht lange und egalisierten fast postwendend. Danach liessen die Seeländer nichts mehr anbrennen und konnten das erste Drittel mit 1:4 für sich entscheiden.
Nach der Pause ging es im selben Stile weiter und die Black Stars konnten erst nach zwei weiteren Seedorfer Treffern ihrerseits wieder scoren. Danach kamen die 5 Minuten von Stefan “Tigerli“ Hänzi, welcher in zwei aufeinanderfolgenden Einsätzen einen reinen Hattrick verbuchte. Anschliessend liessen der HCSP etwas nach und die Black Stars kamen bis zum Ende des Drittels wieder auf immerhin 6:11 heran. An dieser Stelle noch ein Danke im Voraus für das Bier, welches Alex Stalder nach dem 3:10 nun schuldig ist.
Auch das letzte Drittel war dann eine klare Sache und ging 2:6 zu Gunsten der Gäste. Somit stand es nach 60 Minuten klar und deutlich 8:17!

Ich denke man darf erwähnen, dass das Duo Stalder/Hänzi an diesem Abend perfekt harmoniert hat. Beide Spieler sammelten in diesem letzten Spiel jeweils ganze 9 Punkte (Hänzi 7 Tore und 2 Assist, Stalder 2 Tore und 7 Assist). Aber auch sonst stimmte die Leistung bei jedem einzelnen Pinguin an diesem Abend. Nach dem Match gab es noch ein gemütliches Beisammen sein mit ein, zwei, drei Bierchen. Anschliessend stürzte man sich ins Nachtleben von Luzern…


HCSP bleibt in Gruppe B

Sonntag 13. März 20.00 Uhr in der Eishalle zu Burgdorf, der HCSP als Zweiter der Gruppe B gegen die Libellen, Vorletzter der Gruppe A.
Der Modus war klar, der Sieger spielt in der nächsten Saison in der Gruppe A.
Dass Sonntagabendspiele nicht die Stärke der Pinguins war, wusste man schon aus der Vergangenheit, dennoch versuchten die 11 Pinguine den Libellen das Leben so schwer wie möglich zu machen. Das Spiel war schnell lanciert und siehe da, der HCSP hatte den besseren Start, was er vorerst nicht in Tore ummünzen konnte. Die Oberklassigen Libellen zeigten sich in der Folge sehr effizient und gingen zweimal im ersten Drittel in Führung, was die Pinguine immer wieder zu egalisieren vermochten.
Der zweite Abschnitte war dann das Schaulaufen der Pinguine, Namentlich die Linie um den Flügelflitzer Hügli, den Spielgestalter Hänzi und den virtuosen Sniper Gnägi. War es doch Gnägi, der den Torreigen im 2. Drittel mit einer Finte zwischen seinen Beinen hindurch, im Fallen, zum sehenswerten Führungstreffer eröffnen konnte! Dem wollten seine Linienpartner in nichts Nachstehen und erhöhten in der Folge das Skore auf 2:6 und dies jeweils mit sehenswerten Kombinationen.
Dies war wohl für die Pinguine eine zu komfortable Führung, denn nach der zweiten Pause kassierten wir gleich 5 treffen in Folge und standen nun wieder mit dem Rücken zur Wand. Man konnte sich nach der Mitte des letzten Abschnitts wieder ein bisschen fangen und ging durch Bähr und Hügli wieder mit einem Tor in Front. Nun war es wieder an den Libellen. In den Schlusssekunden ersetzten sie Ihren Torhüter durch einen sechsten Feldspieler und konnten so 22 Sekunden vor Schluss noch das 8:8 erzielen.
So musste das Penalty schiessen über den Auf-/Abstieg entscheiden. Die beiden Torhüter, welche beide ein tolles Spiel ablieferten waren nun gefragt. Die Libellen konnten gleich den ersten Penalty an Illgen vorbeibringen was dann auch der einzige Treffer im Penalty schiessen blieb. Auf Seiten der Pinguine vergaben Maüsli, Hänzi und Hügli.
Somit ist es besiegelt, dass der HCSP auch nächste Saison in der Gruppe B spielt. Wir gratulieren den Libellen zum Erhalt der Spielklasse und freuen uns auf die nächste Berner Cup Saison.

Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage, leider im falschen Spiel

Am vergangenen Wochenende standen gerade zwei Spiele auf dem Programm der Seedorf Pinguins: Zum einen am Samstag das Freundschaftsrückspiel gegen die Old Boys Langenthal und zum anderen am Sonntag der Halbfinal im Rahmen des Bärner Cups gegen das Team Bucanero. Von diesem Rahmenprogramm liessen sich wohl einige Spieler etwas abschrecken und so standen nur gerade 7 Spieler und ein Torhüter der Seedorfer auf dem Matchblatt. Unser TK hat wohl beim letzten Spiel mit nur 8 Spielern so sehr gelitten, dass er diesesmal frühzeitig gleich 6 externe Spieler aufgeboten hat und der HCSP somit doch noch ein Kader aus 13 Spielern und einem Torhüter stellen konnte.

Obwohl Seedorf das Score eröffnete, stand es zwischenzeitlich plötzlich 6:3 für die Gastgeber. Dies konnte natürlich so mit diesem, durch junge Spieler verstärkte, Team nicht hingenommen werden und so drehte man dann in der zweiten Spielhälfte doch noch etwas auf und liess den Gegner nur noch ein einziges gewähren. Zum Schluss stand es dann 7:12 für die Gäste aus Seedorf wobei genau die Hälfte der Tore durch die externe Belegschafft erzielt wurde. Besonders zu erwähnen ist der Treffer zum 7:8 durch Hügli Yannick, welcher an diesem Tag durch sonderbare Umstände und seltsamen Blutergüssen am Hals zur Höchstform auflief. ;) Mit seinem Speed zog er aussen an allen Gegenspielern vorbei und netzte Backhand ins nahe Angeli ein.

 

Am Sonntag Morgen um 09:00 Uhr stand dann das Halbfinalspiel gegen das Team Bucanero an. An diesem Spiel erschienen endlich wieder einmal viele Stammspieler und somit war man guter Dinge, dass dieser Halbfinal gewonnen werden kann, hatte man doch auch beide Saisonspiele gegen Bucanero für sich entscheiden können (4:11 und 7:5). Die Seedorfer wurden jedoch eines besseren belehrt und mussten immer wieder einem Rückstand nachrennen. Ausserdem gab es z.T. kuriose Szenen und Entscheidungen in Sachen Toren (mal zu Gunsten der Seedorfer, mal zu Ungunsten). Die Leistung der Seedorfer war aber durchgehend eher mässig. Lediglich TK Arn war der Meinung, dass er "auso heute definitiv eine super Leistung gezeigt" habe. Schlussendlich waren aber die Bucaneros stärker, haben das Spiel gewonnen und sind somit verdient in den Final vorgestossen.
Nach dem Spiel gab es noch die Ehrungen der Topscorer im Bärner Cup, wobei unser Ruchti Ändu den zweiten Platz belegen konnte. Herzliche Gratulation dazu.

Die Bucaneros freuten sich über den Finaleinzug, die Seedorfer über das Apero. Danke Hümmu.

Grosse Moral bewiesen und Sieger der Herzen

Am vergangenen Sonntag stand das letzte reguläre Saisonspiel auf dem Programm: Spiel um Platz 1!
Die Ausgangslage war wie folgt: Seedorf auf Platz 1, Ice Eagles punktegleich auf Platz 2 jedoch mit weniger Siegen und schlechterem Torverhältnis. Somit war klar, dass an diesem Nachmittag in Burgdorf der Saisonsieger und somit sofortige Aufsteiger bekannt werden würde. Es ist auch kein Geheimnis, dass die Pinguins nicht sonderlich scharf auf einen direkten Aufstieg sind. Und auch wenn man es den Seedorfern auf Grund des schmalen Kaders hätte unterstellen können (lediglich 8 Spieler und ein Torhüter haben sich nach Burgdorf verirrt), kam eine absichtliche Niederlage zur Aufstiegsverhinderung nicht in Frage.
Mit Ausnahme der drei Rookies Hügli, Gnägi und Stalder zeichnete sich das schmale Kader eher durch, nennen wir es freundlich, "Routine" aus. 5 Stürmer und 3 Verteidiger und dies nach fast einem Monat Spielpause. Man durfte gespannt sein wie gut dieses Kader mit dem stärksten Gegner dieser Saison mithalten kann.

Das Spiel begann allerdings sehr gut für die Seedorfer. Pfeiffer und Gnägi skorten zur etwas überraschenden 0:2 Führung. Und auch weitere Spieler hätten es auf dem Stock gehabt, die Führung noch auszubauen. Aber z.B. Hügli gab bei einer 2 gegen 0 Situation fast einen senkrechten Schuss ab und knallte den Puck von ca. 1 Meter vor dem Tor über den Spielfeldrand hinaus und auch Hänzi versagte, als er plötzlich alleine vor dem Torhüter stand... Dann übernahm aber der Gastgeber das Zepter, welcher durch die beiden schnellen Treffer und etlichen weiteren Chancen wachgerüttelt wurde. Zum Ende des ersten Spielabschnitts stand es dann 4:2 für die Ice Eagles. Bei Seedorf spürte man in der ersehnten Pause doch ganz wenig Resignation und es wurden bereits die ersten Bierchen geöffnet.

Das zweite Drittel war dann eher geprägt durch Strafen und Unsauberkeiten, welche aber ziemlich einseitig zu Gunsten der Gäste gepfiffen wurde. Na gut, der Schiri war in der Garderobe der Gastgeber eingerichtet, ein Schelm wer da nun böses denkt und die unparteiische Haltung anzweifelt. Obwohl Seedorf aber mit so wenig Spielern dann noch dezimierter Spielen musste, gelang den Hausherren nur ein Powerplaytor und somit stand es vor dem letzten Drittel 5:2.

Nach einer ganz kurzen Pause ohne Eisreinigung ging es dann auch schon wieder weiter. Das Duo Stalder/Hänzi hatte ihre guten 5 Minuten und konnten zusammen die Anschlusstreffer zum 5:3 (Hänzi auf Pass Stalder) und 5:4 (Stalder auf Pass Hänzi) erzielen. Danach folgte ein TimeOut der Gastgeber, was doch etwas zum Schmunzeln angeregt hat. Immerhin waren die Ice Eagles 15 Feldspieler, während Seedorf nur gerade 8 Feldspieler zählte. Trotzdem wirkten zu diesem Zeitpunkt die Pinguins fitter. Das TimeOut stoppte die Seedorfer dann auch nicht wirklich, welche gleich nach dem TimeOut durch Gnägis zweites Tor zum 5:5 egalisierten. Der 3 Torerückstand war also wieder aufgeholt und der Ehrgeiz nach mehr war spürbar auf der Bank. Diese Ice Eagles wollte man nun so richtig ärgern! Dies sagte sich wohl auch Keeper Ilgen, welcher zur Höchstform auflief und die wohl besten 5-10 Minuten dieser Saison ablieferte. Selbst die Spieler aus den eigenen Reihen waren erstaunt. Trotzdem gelang es dann den Ice Eagles wieder in Führung zu gehen. Diese hielt allerdings nicht lange, eher Pfeiffer mit dem Tor des Abends wieder ausgeglichen hat. Nach einem schnellen Konter legte er sich die Scheibe im Slot selbst vor und hämmerte den Puck haargenau in die weite linke obere Ecke: PERFEKT, das darf man wirklich sagen. Daraufhin gingen wieder die Gastgeber in Führung und fühlten sich dem Sieg schon ganz nahe. Aber Gnägi fasste sich ein Herz und wollte zum Hattrick einnetzen. Jedoch hielt Pfeiffer noch den Kopf irgendwie in die Schusslinie und lenkte ab. So kam nun Pfeiffer und nicht Gnägi zum Hattrick. Es waren nun nur noch ca. 2 Minuten zu spielen und es stand 7:7. Obwohl das erste Spiel an die Ice Eagles ging, hätte ein Unentschieden für Seedorf wahrscheinlich gereicht, was man auch an der Nervosität der Ice Eagles merkte, welche wohl unbedingt aufsteigen wollen. Und so kam es dann, wie es für alle am Schluss gestimmt hat: Die Ice Eagles machten den Siegestreffer 24 Sekunden vor Schluss und sind somit Sieger der Regular Season wenn man so will und steigen direkt auf in die Gruppe A des Bärner Cups.

Nichts destotrotz sind nach diesem Spiel die Seedorfer wohl die Sieger der Herzen. Klasse Leistung dieser 8 Herren. Böse Zungen behaupten, wenn man bei Seedorf wirklich gewollt hätte und vielleicht mit 10 Leuten angetreten wäre, hätte man die Ice Eagles vom Eis gefegt. Aber natürlich gratulieren die Seedorf Pinguins den Ice Eagles aufrichtig zu dieser erfolgreichen Saison und dem Direktaufstieg.

Ou z'vierte Spiel im 2016 gwunne

Wies dr Titu scho seit, het ou ds vierte Spiel im 2016 chönne gwunne wärde und dr HCSP stüret richtig Ufstieg.

Ds Spiel isch eigch klar vode Seedorfer dominiert worde und doch sid Albatrosse zwüschezitlech sehr nöch anecho. Aber fangemr vorne ah; Mite erschte drü Goal im erschte Drittel heid Pingle gad hurti wunderschön demonstriert wär i dere Begägnig dr Favorit isch. Wobis schlussendlech uf zwe Spieler cha reduziert wärde, nämlech ufe Jochen (Tanz-)Bähr und dr Top Scorer Andreas "Rüstü" Ruchti. Die zwe hei mit ihrem Kombinationsspiel die gägnerischi Verteidigung inkl. Goalie richtig vorgfüehrt und drü wunderschöni Highlightreel-Goals erziehlt. Chapeau Bursche, da hets auso ou am NHL Allstar Game das Weekend nix schöners gäh! Me munklet dr Center i dere Linie sig ouno ufem Eis gstande und heig sogar bir Uslösig vode Agriffe ou dr Stock dinne gha, aber wär weiss das scho gnau... ;) Vor dr erschte Drittelspouse hei de aber oud Albatrosse no einisch chönne reüssiere und so ischs zur Pouse 3:1 fürd Huusherre gstande.

Im zwöite Drittel hei de wiederd Pingle z'Spiel gmacht und dr Hänzi het mitem Arn Dänu dr Puck oumau no chönne überd Linie wurschtlä. Nachemne churze ufbäume vom Gägner inkl. emne Goal, ischs de wieder dr Ruchti xi wo dr Treffer 2 und 3 vo dem Spiel het chönne verwürkleche und somit ischme mitere komfortable 6:2 Füehrig i die zwöiti Pouse gange.

Zum Beginn vom Schlussdrittel isch bide Pingle allerdings chli dr Wurm drinne xi und so het dr SC Albatross mit 3 schnelle Goal bis ufnes 6:5 chönne anecho. Denn hets när paar unschöni Szene gäh entlang dr Bande, mit Checks i Rücke und dergleichen. Dr Ruchti het das aber super abegschlückt und het die einzig Richtigi Reaktion zeigt, nämlech sis Goal Nummer 4 a däm Namitag. Churz vor Schluss het de dr Flöru "Sniper" Gnägi im Gheiie nachemne schöne Doppelpass mitem Hänzi chönne zum 8:5 Schlussstand inetze.

Ds Spiel isch somit dochno klar gwunne worde, wobis Afangs Schlussdrittel knapper isch worde auses wär nötig xi.
Dad Albatrosse am voranige Weekend es Unentschide gäge direkt Tabelleverfolger vode Seedorfer, d Ice Eagles, gmacht hei, wird wohl dr Gruppesieg ir Direktbegägnig mite Ice Eagles am 28.02.2016 entschiede. Vorusgsetzt natürlech, dassd Ice Eagles all angere Spiel no gwinne. Es blibt also bis am Schluss spannend!

Immer no ä wiissi Weste im 2016

D'Pinguins si sehr guet is 2016 gstartet. 3 Spiu, 3 Siege!
Am Samstig isch z'dritte Spiu ufem Programm gstange und das gäge Konolfinge wo me im Hinspiu nid über äs 6:6 Unentschiede isch use cho.
Nöis Spiu, nöis Glüück isch z'Motto gsi. Wichtig isch üsem Coach ou gsi, dass mir wieder meh fröid am Hockey hei und üs nid lö lo provoziere. Mi muess aber ou säge, dass dr Schiri das Spiu im Griff het gha und ou dr Gägner sich ufs Hockeyspiele het konzentriert.
Dr HCSP het vo Afang a aues im Griff gha und het sini löiferischi und spielerischi Überlägeheit gnützt.
I däm Spiu isch sehr schnäu klar gsi, dass mir üs nur säuber chönnte schloh. Üses Team het aber d'Pace höch ghaute und het so nie Gfahr lo ufcho das Spiu us dr Hang z'gäh. Über aui 3 Linie hei mir chönne Druck mache und hei so ou über aui Line chönne skore.  Zum Schluss isch ä klare 13:3 Sieg zu buche gstange. Dr Nächst Bärner-Cup Match isch Samstig 30. Januar um 13.45 in Lyss gäge SC Albatros wo üses Team die wiisi Weste wot bhaute.

Trotz Startschwierigkeiten fulminant ins neue Jahr gestartet

D'Büüch si dä Sunntig Mittag in dr Seedorfer Garderobe in Düdingen chli grösser und Ründer xi vode Fiirtäg als ou scho. Trotzdem hetme bi aune d Fröid gspürt wieder ufe Gletscher z'dörfe und die am Spengler Cup beobachtete Fertigkeite säuber ufem Iisch umzsetze. Guet, viellicht ischs Niveau nicht ganz so höch xi wie in Davos, aber bekanntlech zeut ja vor allem dr Wille ;) Und ä Wille zum Sieg hets hüt brucht, isch doch zerschte Spiel gäge d Wöschbäre sehr hert umkämpft xi und me het nur dankemne vode Wöschbäre verschlafnige letschte Drittel chönne dr Sieg hole. Was zudäm wohl es Novum xi isch, dass meh Verteidiger ir Garderobe ghocket si als Stürmer, so het haut dr eint oder anger Verteidiger vom Coach zum Stürmer müesse umfunktioniert wärde...

Zerschte Drittel het de aber genauso agfange, wies ouscho im 2015i xi isch, nämlech mit X verspielte hochkarätige Chance. So het zum Bispiu e Ruchti Ändu die gägnerischi Defense inklusive Goali usgno, hät dr Puck no is lääre Goal müesse iischiebe und trifft nur dr Pfoschte. Usserdem heisechd Pingle wohl doch zu sehr vom Spengler Cup Hockey lah verleite und hei immerno es Zuckerpässli zviu wöue mache, anstatt eifach mau ufe Goalie zschiesse. Schlussendlech isch de aber am einte umfunktionierte Verteidiger (Jaggi Tinu) doch no e Träffer zum 0:1 glunge. D'Wöschbäre hingäge hei eher Müeh gha is Spiel zcho und schlussendlech isch bis 04:30 gange bis dr Seedorfer Keeper dr erscht Schuss ufs Goal bercho het. Trotz dere Überlägeheit vode Pingle isch am Endi vom erschte Drittel 1:1 gstange und me het gwüsst, da muess jetz öpis passiere, wennme dä Match nid plötzlech no wot verlüre.

Im zweöite Drittel ischs de aber genauglich witergange. Me het Strafe gno und doch isch dr Hänzi ire dopplete Unterzahl plötzlech elei ufe Goalie los und het äbefalls verseit... D Chanceuswärtig het auso immer no zwünsche übrig gloh. D Seedorfer Verteidiger heisech aber id Verantwortig gno und so het erneut dr Jaggi Tinu und dr Hofme Röfe Goal gschosse. Ou bim Ruchti isch wiedermau eine ine und so ischs am Ändi vom zwöite Drittel 3:4 für Seedorf gstande. Hie muessme ou am Gägner es Chränzli winde, hei doch die hartnäckig gfightet und bis dahi sehr guet mitghalte, obwohl Seedorf so Druck gmacht het.

Im letschte Drittel allerdings isch bide Seedorfer ändlech dr Chnote uf und me het afo Score! 6 Goal i 6 Minute! Dr Ruchti, dr Hofme und dr Hänzi hei jewils 2 Mau troffe, zudem no dr Seiler Wale und dr Jenni Ürsu jewils einisch und so hets doch am Schluss vom Spiel es klars 5:12 ufdr Azeigetafele aazeigt.

Somit isch dr Start is 2016 meh aus glunge und me cha hoffe, dass jetz ou ide folgende Spiel dä Chancetod chli verfloge isch und blibt.
Speziell usehebe bi dem Spiel muessme sicher dr Spielercoach Hofme Röfe wo mit 3 Goal und 3 Assist regelrächt brilliert het und ou dr Ruchti Ändu wo mau wieder e Hattrick het chönne verbueche.

Jahresabschluss mit eher mässiger Leistung am Stephanstag-Turnier

Ou das Jahr isch am Stephanstag wieder ds Traditionsturnier vode Ischbäre im Terminkaländer gstange. Nachdäm d Ischbäre Ihres Turnier die letschte zwöi Jahr hei chönne gwinne, hätme Ihne zugärn es Bei gstellt und dr Hattrick wöue verhindere... Aber vömr ganz am Afang ah.

D Pinglä si ir Gruppe 1 iteilt xi, wo ou d Ischbäre, d Oldies, d Nachtbuebe und d Bäretatze si xi. Gruppe 1 heisst me het d Gruppespiel am Morge und somit isch dr erscht Match vode Pinglä gäge d Oldies bereits am 07:25 apfiffe worde. Deu wie z.B. dr J.B. hei nonid so möge und wöue und hei de nachem zwöite Isatz gad mau e 10 Minute Straf izoge zum nochli gah usruhie. Aber ou dr Räschte vom Team isch nonid so ganz ufdr höchi xi und so hetme schlussendlech nur es 2:2 chönne usehole gäge d Oldies, obwohl mitem Ruchti eine vo Ihrne Beschte Spieler bide Pingle isch ufgloffe. Torschütze si de ou dr Ruchti und dr Hügli Jr. xi.

Dr zwöit Gägner ide Gruppespiel si d Nachtbuebe xi. Ou do hetme dLinie vor Saison witergfüehrt und Chanceuswärtig zum Abwinke härebercho. Dür individuelli Fähler ir Abwehr ischme de plötzlech 1:0 hinger xi. Dr Jaggi het aber si Fähler wieder chönne guet mache und het dr Usglichsträffer zum 1:1 Schlussstand chönne erzile. Es isch allne klar xi, dassmesech für die nächschte zwöi Spiel muess steigere, wennme da no was wot risse a däm Turnier.

Im Spiel 3 ischme de Bäretatze gägenübergstande, wo im voragegangnige Match gäge d Ischbäre e 7:0 Niederlag hei müesse istecke. Ou i dem Spiel sid Chanceuswärtige wieder eher schwach xi, jedoch ischme allgemein überlege xi, het sogar in Unterzahl bi 3:5 Feldspieler super Torchance usegspielt und het am Schluss das Spiel unspektakulär 2:4 chönne gwinne. Torschütze i dem Spiel Ruchti (plus 2 Assist), Jenni Ürsu und zwöimau dr Bähr.

Im letschte Gruppespiel ischme de dä Gaschtgäber de Ischbäre gägenübergstande, wo bisher Verlustpunklos xi si und no nidmau eis Gägegoal kassiert hei. Somit sid Ischbäre klare Favorit xi u doch heid Seedorfer ds Spielgeschehen bestumme. D'Ischbäre si zwar zerscht i Füehrig gange, aber Seedorf het guet chönne druf reagiere und het schlussendläch klar mit 4:1 chönne gwinne. Torschütze i dem Spiel isch 2x dr Hügli Jr. xi, sowie je einisch dr Hüehnerbuur und dr Ruchti. Zudäm ischs no zure ungewollte und trotzdem unschöne Szene cho. Dr ehemalig Seedorfer Hofer Dänu het ar Bande dr Jenni Ürsu gno, dä hetsech gad ganz blöd abdräit und so ischs zumne Check mit Folge cho. Dr Jenni isch mit Schmärze im Rügge blibe ligge und zSpiel isch für Ihn gloffe xi. Gottseidank ischs aber nix schlimmers xi...

Voila, somit isch zmingscht es erschts Ziel erreicht worde, nämlech d Ischbäre chönne zschlah. Zudem hetme dadurch dr zwöit Gruppeplatz chönne sichere mit glichviu Punkt wie dr Gruppesiger, aber mitem schlechtere Torverhältnis. Am Namitag het närd Gruppe 2 gspielt, worus dr Viertelfinalgägner vode Pingle ds Team Cannabis usecho isch. Seedorf isch eigch guter Dinge xi, dassme dä Viertelfinal cha überstah, obwohl am Abe einigi Spieler vom Morge nüme drbi xi si. D Pingle hei eigentlech besser gspielt i däm Spiel, aber es si immer wieder individuelli Fähler passiert wos am Team Cannabis erloubt hei chönne Goal zschiesse... Ds Schlussresultat nach zwöi Goal vom Hänzi und em Hügli Jr. isch de 3:4 zu Gunschte vom Team Cannabis xi! Somit isch Seedorf bereits im Viertelfinal usegheit, was nachde hütige Leischtige sicherlech ounid so überrascht het...

Turniersieger isch ou das Jahr wiederd Gaschtgäbermannschaft d Ischbäre worde. Somit heisi dr Hattrick im Final gäge Fischbach mitemne 4:2 dochno chönne realisiere! Härzlechi Gratulation zu däm Erfolg. Me wett aber hie nomau erwähne, dass Seedorf die einzigi Mannschaft isch xi, wo a däm Tag d Ischbäre het chönne schlah!

Dr HCSP wünsch nun aune no es guets Usklinge vom 2015 und de e guete Rutsch is neue Jahr!

Nöie Gägner, ersti Niederlag

Mit dä Ice Eagles Burgdorf isch ä nöie Gägner ir Gruppe B vom Bärner Cup in Lyss Gast gsi.
Hetme uf die momentani Tabäue gluegt, so hettme d'Ice Eagles ufem 4. Platz gfunge. Doch bim gneuere ane luege, hetme gseh as si ou nur ei Verlustpunkt hei wie Pingle u hetme Spiuergäbniss gstudiert, so hetme mitemne starche Gägner müesse rächne.
Dr Start is Spiu isch de Pingle besser glunge u so hetme mit Gou vom Hänzi u Ruchti A. mit 2:0 chönne i Füehrig ga.
Leider hetmes ner nid gschafft d'Füehrig uszboue, was uf Grund vo de Chance absolut machbar gsi wär. So hetme d'Chance zum 3:0 ufem Stock gha, doch e schnäue Konter vo de Ice Eagles het zum 2:1 gfüehrt.
No vor dr Pouse hets de uf dr Azeigetafele 2:2 azeigt. D'Pingle hei chli Müeh gha mit dr schnäuikeit vo de Ice Eagles u isch ou ir Foug immer wiedr am glänzend hautende Schlussmaa gschiteret.
Im zwöite Abschnitt ischs Spiu immer wieder hin u her gange. 2:3, Stalder het usgliche, 3:4, Hügli het usgliche. Ner wiedr i Rückstang cho, z'viu Strafe kassiert und somit zur zwöite Pouse mit 2 Gou i Rüchstang gsi.
D'Pingle hei nid ufgäh und hei aues gä zum das Spiu no z'gwinne. Am Hofmann isch dr Aschlusstreffer glunge. D'Schlussphase het eher de Pingle ghört, weli immer u immer wiedr dr Schlussmaa prüeft hei, doch leider nid hei chönne bezwinge. Churz vor Schluss hetme dr Goalie no dürne zuesätzlech Feldspieler ersetzt, was leider nid isch ufgange u so hetme dr letscht Träffer is leere Gou zum Endstand vo 5:7 müesse aktzeptiere.

Merci für d'Blueme

S'Zwöit Spiu gäge Bucaneros hei Pingle grösteteils im Griff gha.
Wie scho im erste Spiu, ischme emne unermüedleche u kämpfende Gägner gägenüber gstange.
Pingle hei das Spiu scho früeh i die richtigi Richtig glenkt, idem si im 1. Drittu defensiv nid viu het zuegla u vore immer wieder Nadustiche het chönne setzte. So hetme dür Gou vom Arn M., Stalder u Bähr komfortabu mit 3:0 i Füehrig chönne ga.
Z 2. Drittu isch im ähnleche Stiu witergange. Nur ir Defensive hetme dr Gägner meh la mache, aber isch ir zwöite Pouse immerno mit 5:1 i Fürehrig gsi.
Doch im 3. Drittu heisech d'Pingle wou scho zu sicher gfüeut u het Defensive zimlech vernachlässiget, was die ufopfernd kämpfende Bucaneros hei usgnützt.
D'Hypothek usem 1. und 2. Drittu isch abr doch z'gross gsi, as d'Bucaneros gäge Pingle ihri erste Pünkt hätt chönne sichere.

A der Steu möchte mir üs für dä lobend Bricht vo de Bucaneros bedanke Hie e chline Uszug:
„…Der Unterschied an diesem Samstag machten die einstudierten Spielzüge aus. Seedorf trat geschlossen als Mannschaft auf.
Die einstudierten und trainierten Angriffsauslösungen mit präzisen und scharfen Pässen machten am Ende den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus.
Bucanero, wohl das letzte übrig gebliebene Team ohne ordentlichen Trainingsbetrieb, bekundete grosse Mühe mit dem eingespielten Gegner.
Dieser kombinierte sich immer wieder gefährlich vors Bucanero Tor….“


Leider müesse mir Bucaneros enttüsche, ou mir hei kei ordentlech Trainingbetrieb, abr trotzdem Merci für d'Blueme ;-)

Stängeli in Burgdorf

Wär am Friti ir PostFinance Arena z Bern z'Spiu het gseh, het nid so Spiuzüg gseh wies zwe Tag speter in Burgdorf z'gseh het gä.
Ok, "dr Plüss" hetme ou bi üs gseh, aber süsch ischs Spiu weniger vo Angscht aus vo Freud u Spass am Sport gspiut worde.
Mit grad mau 2 komplette Blöck bi üs wie ou bi dä Bätterkinden Flames, isch das Spiu ufem Ussefeld in Burgdorf gstartet.
D'Pingle si mit 0:2 i Fürehrig gange u hei das Spiu jederzyt im Griff gha. Em Gägner muessme höch ahrechne, dass sie nie hei ufgäh. So heisi doch immer wiedr zeinte oder zangere Gou chönne mache.
Doch d'Linie mit Stalder, Hügli und Bähr hei D'Flames nie richtig i Griff becho u so hets nid verwungeret, dass 8 vo 10 Gou uf ihres Konto isch gange.
Bis zur Pouse hei d'Pingle dr Vorsprung uf 4:7 erhöht. Nach dr Pouse ischs im gliche Stiu witergange. Ou üse Goalie het ner no es paar mau dörfe glänze.
Aber ungerem Strich hettme die üsserscht fair gfüehrti Partie kontrolliert u het so dr 6:10 Erfoug Hei bracht.
 

Sieg imne ghässige Spiel

Nachdäm letscht Sunntig am Morge am 08:15 in Buchsi het müesse aträtte wärde, ischs dä Sunntig am Abe am 20:15 ebefalls wieder ufem Hirzi Zit xi für Pinguins Hockey. D Abespiel si aber bedütend besser bsuecht, so heimr doch dasmau anstatt 9 ganzi 14 Spieler zur Verfüegig gha. Gägner am Sunntig Abe si einersits dr SC Albatros, angerersits zWätter xi. Es het immer wieder chli grägnet und dämentsprächend si oud Iischbedingige xi...

Ds Spiel säuber het agfange wieds Letschte: Bereits nach ca. 5 Sekunden het dr HCSP wieder e sehr e gueti Chance vergäh und d'Befürchtig hetsech bi einige Spieler ufdrängt, dasses a däm Abe durchus chönnt Parallele zum letschte Match gäh, was die miserabli Chanceuswärtig betrifft. So isches de leidr ou cho. Dr HCSP het eigch die erschte Minute alles idr Hang gha, isch zu guete Chance cho und eigch ou die spielbestimmendi Mannschaft xi. Trotzdem het d Matchuhr plötzlech es 2:0 azeigt gha, Einzig dr Jaggi, hüt wieder als Stürmer im Iisatz, het im erschte Spielabschnitt fürd Pinglä chönne es Goal verbueche.

Da het im zwöite Drittu eidütig meh müesse cho vode Pinglä! Die heisech denn ou no chli zämegrisse und si de topmotiviert usdr Garderobe cho. Dä Mittuabschnitt het de klar de Pingle ghört wo de das Mitteldrittel ou hei chönne 0:4 für sich entscheide und so ischs nach zwe Drittu 2:5 fürd Gäscht gstande. D Albatrosse hei das schinbar nid so chönne verchrafte und so ischs je länger je meh zumne sehr ghässige Spiel mit zum Teil sehr unfaire Züg cho. Es het Checks nachem Pfiff gäh, d Stöck und iz dr Körper si immer wie meh igsetzt worde und dadurch hets uf beidne Site viu Strafene gäh. Füre Schriri ischs da natürlech ounid eifach xi i dere Situation und das hetme ou gmerkt. Deuwiis hets sehr "interessanti" Starfene und Situatione gäh gha. Ufd Frag ob de hüt Checks doch erloubt sigi hets als Antwort gäh "Jäää, teils teils" wases natürlech ou fürd Spieler nid gad eifach macht, wenn nid greglet isch was erloubt isch und was nid... Dr Stalder Lexu het i däm Drittel de no grad e 2 + 10 Minute Stref bercho und isch somit zum HCSP Strafekönig ufgstige.

Im letschte Drittel ischs den entsprächend ghässig witergange und dr HCSP hets verpasst sech mit Goal zräche. Im Gägeteil, d Albatrosse si sogar no uf 4:5 anecho und es isch plötzlich wieder alles offe xi. Chruz vor Schluss het jedoch dr Stalder Lexu chönned Pinguinä erlöse i däm är ds entscheidende Goal zum 4:6 Ändstand gschosse het.

Schlussendlich het e Sieg usegluegt und das ischja schliesslech das wo zeut. Trotzdem hät dr HCSP das Spiel scho viu früecher chönne entscheide und somit wärs ev garnie zu somne ghässige Spiel worde. Somit si jetz d'Spiel ufem Hirzi erledigt, was ou guet so isch. Denn offebar ligt die Location de HCSP-Spieler nid würklech... Nächscht Wuche geiz am 6. Dezämber erneut uswärts witer mitem Fründschaftsspiel gäged Bätterkinde Flames.

Diskussionsloser Sonntags-Morgen-Sieg

Sonntag Morgen 08:15 Uhr, Sportzentrum Hirzi, Gegner Indios Brunnenthal
Die Seedorf Pinguins mussten sich wie schon vergangene Woche in Schwarzwasser mit nur 9 Feldspielern arrangieren. Der Herr TK hat den Match um diese unheilige Zeit organisiert, eine kurze SMS war aber sein einziger Beitrag zu diesem Spiel... ;) Das Engagement für die Auswärtsspiele bleibt somit diese Saison weiterhin eher schwach, so musste auch der ehemalige Seedorfer Keeper (heute engagiert bei Meinisberg I) Fabian "Aschi" Ernst als Notnagel aufgeboten werden. Dies war sicherlich nicht schlecht, entlastete er doch unsere drei Verteidiger souverän.
Das schmale Kader hatte aber keinen Einfluss auf den Ausgang dieses Spiels. Die Pinguine waren von Anfang an bereit, was sicherlich auch mit dem Garderoben-Zmorge, spendiert von Debütant Ruchti Hümu, zu tun hatte. So kamen die Pinguine bereits nach 5 Sekunden zur ersten 100%igen Torchance, welche jedoch kläglich vergeben wurde. Es sollte heute nicht die letzte gewesen sein... Sogar der Unparteiische machte schnippische Bemerkungen wie z.B. "Ich dachte ich pfeife mal ab (Anm. des Verfassers: Der Puck war vom Torhüter nicht gedeckt), er macht das Tor sowieso nicht!". Nach dem schön herausgespielten 0:1 durch Gnägi kam jedoch prompt eine Reaktion des Heimteams. Die Pingune konnten sich aber gut fangen und der zum Stürmer umfunktionierte Jaggi Martin netzte gleich dopplet für die Pinguins ein. Vor der Pause könnten dann auch noch Hänzi und Ruchti einen Treffer verbuchen und somit konnte man mit einer komfortablen 1:5 Führung in die Pause gehen.
Der zweite Spielabschnitt sollte dann 1 Stunde am Stück gespielt werden, was mit 9 Feldspielern nicht ganz ohne war. Die Pinguine spielten die Zeit aber gut runter, lediglich die Chancenauswertung lies immer mehr nach. So kam Seedorf zu einigen 1vs0 und sogar 2vs0 Chancen, welche nicht verwertet werden konnten. Jaggi wie auch Gnägi komplettierten jeweils noch Ihre Hattricks und so stand es schlussendlich 3:12 für die Gäste. Es wäre aber durchaus ein noch klareres Resultat möglich gewesen.

Ersti Pünkt verlore - oder ei Punkt gwunne...

Sunnti haubi zähni im Tau vo de hüülende Tigere. Knechte hocke ir Drofbeiz, jasse u trinke ihres Luz. Angeri gö mitem Hung ar Emme entlang ga spaziere u de gits no settig, die chöme vom Seeland här i die Haue wos schiizwiit die beste Pommes git, um e bedütigslose Hockeymatch zspile. Auso guet, es git sicher ou settig, wo em Sunntimorge dr Emme nah jogge oder im Fitnesscenter irgendwelchi Ise hin- u her bewege. Glichbedütend wie emne egozäntrische, emotionslose Gsundheitstrip am Sunntivormittag, darfme e Hockeymatch vo de Pinguine jedoch nid werte!
Gäge SC Konolfinge hei d'Pinguine zerscht mau z'Vergnüege gha. Mä hetsech nid kennt, het unggfähr us Statistike und Brichte gwüsst, wär wenn wie und wo spiut, het aber ke Ahnig gha, wer i weler Formation zum Spiu wird erschiene.
Dr SC Konolfinge isch säubstbewusst u motiviert ufem Tigergletscher erschiene. D'Pinguine, no liecht verschlafe u z'Fritigsspiu i de Chnoche, het das körperbetonte Uftrete vom SC Konolfinge öpe glich empfunge, wie ne penetrant lütende Neujahrswecker nachere durchzächte Nacht.
Dr SC Konolfinge het technisch u taktisch sicher nid uf dr gliche Höchi gspiut wie Pinguine, doch hei Sie dä Ungerschied mit Kampf u Liedeschaft chönne kompensiere. So ischs ganze Spiu es hin- u her gsi, womesech mehrfach d'Füehrig het übergäh und schlussäntlech mitere, us Sicht vom Schribende, grechte Punkteteilig z'Is het verlah.
Uf dr Site vo de Pinguine het ou dr jüngscht "Senior" dr Chnüpu chönne löse u het i sim säubsternannte Heimstadion grad vier mau troffe, was ihn unumstritte zum Spiler vom Tag macht.
Zum Unparteiische: Grundsätzlech cha gseit werde, dass dr Schiri die zum Teil hässigi Partie guet unger Kontroue het gha u sini Linie het düre zoge. Positiv isch sis Kommunikationverhaute mite Spiler ufgfaue. Da drvo dörftesech einigi Schiris e Schiebe abschniede!
E chli fragwürdig isch jedoch, dass ei Schriri ellei drufbeharrt, z'Hybrid Icing wie ou e Spilerwächsu nachemne erfougte, unerloubte Befreiigsschlag düre z'zieh.
Es isch vo ihm zwar riguros u guet umgsetzt worde. Es wär aber nid fautsch gsi, d'Prioritäte uf doppuhändigi Stockschleg z'setze, weli öfters ohni nachfouge si blibe u so das Spiu ir Foug ruppiger, provokativer u hässiger gmacht het.
Bis am 29.11.15 isch für d'Pinguine kei Bärner-Cup Match meh ufem Programm. Am nächschte Wucheend wird aber z'Buchsi uf freiem Ischfeld es Fründschaftsspiu gäge d'Indios Seniore stattfinde.

Kampf, Chrampf, Sieg

Friti Abe u nur 9 Feldspiler.....nid grad viu um gäge stehts starch kämpfendi Fählibrätscher chönne zbestah.
Nichts desto trotz hei Pinguine dä Kampf agno. Zerste Drittu isch de ou a die ufopfernd kämpfende Pinguine gange.
Z'zwöite Drittu isch de eher e Chrampf uf beidne Site gsi u für Zueschouer wou nid gad e Läckerbisse.
D'Fählibrätscher hei uf 1:3 chönne verchürze. D'Pinguine hei aber ou uf das e Antwort gha u si de nam zwöite Drittu wieder mit 3 Gou Vorsprung i Pouse.
Im letschte Drittu hetme de Pinguine agmerkt, das Kräft hei nah gla. Dr Druck ufs Gou vom Illgen Steffu isch grösser worde, aber mi het z'Gou bis 4 Minute vor Schluss chönne verdeidige. Mit däm 2:4 vo dä Fählibrätscher isch aber nomau Spannig ufcho. Zuesätzlech hetme nomau e chlineri Straf kassiert, het die aber mitem letschte Isatz überstange und so dr Sieg Hei bracht.

Enggi Sach gäge nöii Gägner

Letschte Samsti ischs im Rahme vom Bärner Cup, zum erste Ufenandertreffe cho zwüsche de Pinguine u em HC Wöschbär.
Z'Spiu isch vor erste Sekunde ah, hin u her gange. D'Pinguine hei schnäu mau gmerkt, das e Sieg es herts Stück Arbeit wird si.
D'Wöschbäre si im erste Drittu zwöi mau i Füehrig gange, d'Pinguine hei immer gad chönne kontere u so ischme mit 2:2 i die ersti Pouse gange.
Z'zwöite Drittu isch chli gröber zue und her gange u d'Pinguine heisech vo de Wöschbäre zumne närvöse Spiu la verleite.
So isches zu mehr Ghässigkeite cho, weli zu Strafene uf beidne Site gfüehrt het. I dere sehr heisse u umstrittene Phase het dr Schiri d'Partie guet im Griff gha u het zum Glück strenger pfiffe as vorher.
Vo de Gou her isch ou z'zwöite Drittu e sehr enggi Sach gsi u sp d'Pinguine mit eim Gou i Füehrig, i die zwöiti Pouse gange, wosech Gmüeter wiedr echli hei chönne beruhige.
D'Wöschbäre hei ner dr Start vom letschte Drittu echli verschlafe u so hei d'Pinguine innert 2 Minute uf 8:5 chönne drvo zieh. Wär da nid e glänzend spielende Golie bi de Wöschbäre zwüsch de Pföste gstange, wär z'Spiu gloub no chli höcher usgfaue u so isches em Schluss 9:5 für d'Pinguine gsi.
Öpis nöiis hets i däm Spiu doch no gä... no nie het es Team zwöii Timeouts i eim Drittu chönne nä, bis letscht Samsti d'Wöschbäre! Anschienend isch e ungerschied zwüsche inoffizielle u offizielle Timeouts z'mache :)

Pflichtsieg gäge d'Nachtbuebe

D'Pinguine hei gägene zahlemässig knapp agreisti Mannschaft - nur gad 10 Spiler inkl. Goalie vo de Nachtbuebe hei dr Weg nach Lyss gfunge - dr Samstinammitag verbracht.
Ou Jahrgangsmässig hei d'Pinguine gägenüber em Gägner e klare Vorteil gha. Entsprechend dene Tatsache ischs ou nid überraschend gsi, dass d'Pinguine bis zur Pouse mit 8:0 i d'Garderobe hei chönne ga.
I der zwöite Heufti hetmes chli ruhiger gno u hets de ou gschafft die beste Chancene nid z'mache. D'Chanceuswertig wer e seperati Site drwert, würd aber beidsitig zwiit füehre.
Schliesslech isch de em Gägner i Überzau doch no es Gou glunge - usgehend vom 6. Fäudspieler, dr Bande, weli em Hofme si Stock zersch zrugg ghaute het, ir Foug weggspickt isch u de statt ere Befreiig, d'Schiebe em Gägner überlah het, wele schlussentlech das tendenzieu erste Shotout vo de Pinguine vermiest het.
Gueter Letscht, heisech die beide Mannschafte mitemne klare 11:1 trennt.

Bärner Cup erfougrich gstartet

Bi fasch scho summerleche Tämperature si d'Pinguine zur nöiie Saison im Bärner Cup gstartet.
D'Gägner si Bucaneros gsi, weli üs scho ir letschte Saison aues abverlangt hei. So hetme ou das Jahr mitemne hert umkämpfte Spiu müesse rechne.
D'Bucaneros hei abr gschwächt müesse i die Partie starte, da dr eint oder anger Leistigsträger gfäut het.
Vo Afang a het üses Team das Spiu aber übernoh und isch so ou verdient i Füehrig gange. Ir Foug hetme paar Chance ussgla und het de doch no dr Usglich kassiert. D'Pinguine hei aber e Reaktion zeigt u si no vor dr erste Pouse mit 1:3 i Füehrig gange. Im zwöite Drittu hetme dr Druck erhöht u isch bis zur zwöite Pouse mit 3:6 i Füehrig gsi. Ou im letschte Drittu hetme nüt meh la abrönne u het z'Schlussresultat uf 4:11 erhöht.
Zwöi Mängle gits aber trotzdem bi dem klare Resultat: 1. d'Chanceuswertig u 2. z'Powerplay! Hie muess no dran gschaffet werde.

Geglückte Start i die nöii Saison

D'Pinguine starte mitemne höche Sieg i die nöii Saison.
Am Samsti si d'Seniore vo Bucheggberg z'Lyss Gast gsi.
D'Pinguine hei es schnäus u durchus attraktivs Spiu mit 16:7 für sich chönne entschiede.
Uf beide Site gits no Verbesserigpotenziau bis zum Saisonstart, aber mi het scho gueti Aasätz gseh wo eim freud mache.

Anstehende Termine

HV 2016

3. Juni 2016 um 19:30 Uhr

Vorstandsmitglieder 19:00 Uhr

Rest. Kreuz Bargen

 

!!! Für alle Aktiv-Mitglieder obligatorisch !!!