News 2016 / 2017

Dritte Niederlage in Folge: HCSP unterliegt Gruppenleader

Geschrieben von Daniel Arn - Das Unheil nahm bereits vor dem Spiel in der Garderobe seinen Anfang…KEIN BIER dabei!!!
Zudem fehlten dem HCSP heute gleich mehrere Spieler krankheitsbedingt. Und zu guter Letzt kam kurz vor Spielbeginn nochmals Hektik auf, als festgestellt wurde, dass die Getränkeflaschen noch in Lyss im Schrank stehen. Die Vorbereitung auf dieses Spiel war also alles andere als optimal.

Noch in der Garderobe, beim Bekanntgeben der Mannschaftsaufstellung, warnte uns El Chefe vor einem jungen, wilden und sehr wahrscheinlich schnellen Gegner. Draussen auf dem Eis wurden wir dann kurz aber heftig wie von einer Lawine überrollt und durchgeschüttelt. Und bevor alle wieder wussten wo sie sind, stand es bereits 1:0 für unseren Gegner. Nachdem wir den ersten Schock verarbeitet hatten und uns ein wenig aus der Umklammerung des Gegners lösen konnten, traf Ändu Ruchti auf Pass von Sven Giger zum Ausgleich. Mehr lag aber in den Startminuten nicht drin, denn die Angriffswellen der Hornets liessen nicht nach und so mussten wir den Gegner schnell einmal auf 4:1 davonziehen lassen. Dies lag einerseits an der individuellen Klasse einzelner Hornets Spieler aber auch am Nachlassen der Konzentration bei den Pinguinen. Der Schiedsrichter hatte dieses Spiel von Anfang an nicht im Griff und pfiff mal für mal Sachen, die für beide Seiten unverständlich und nicht nachvollziehbar waren. Nur leider war es unser Gegner, der besser mit dieser Situation umzugehen wusste und unbeirrt sein Spiel weiterspielte. Kurz vor Schluss des 1. Drittels konnte der Rückstand etwas reduziert werden – wiederum traf Ändu Ruchti. Diesmal auf Pass von Röfe Pfeiffer.
Im 2. Drittel waren nur wenige Minuten gespielt, als der Gegner den Vorsprung wieder vergrösserte. Mitten in einer hektischen Phase mit vielen Strafen, gegenseitigen Provokationen und Diskussionen mit und über den Schiedsrichter bat Röfe Hofmann zum Timeout. So konnten die Pinguine etwas beruhigt werden und man besann sich wieder darauf, weshalb man eigentlich da war: zum Eishockey spielen. So konnte das 2. Drittel ohne weiteres Gegentor überstanden werden.
Kurz nach Wiederbeginn erzielte Röfe Hofmann auf Zuspiel von Röfe Pfeiffer den Treffer zum 5:3 und kurz keimte bei den Pinguinen etwas Hoffnung auf. Der Gegner hatte uns aber ziemlich im Griff und wenn wir mal vor das Tor kamen, waren die Hornets meistens bereits da, um uns am Erfolg zu hindern. So kam es, dass wir gegen Schluss des Spiels nochmals 2 Treffer entgegennehmen mussten und diese Partie schlussendlich mit 7:3 verloren.

Es sollte heute einfach nicht sein: der Gegner war stets ein Schritt voraus, schaltete etwas schneller um, war physisch und psychisch im Zweikampf stärker und war sich sehr wahrscheinlich die Regelauslegung des Schiedsrichters besser gewöhnt als wir…
Doch nicht alles war schlecht an diesem Sonntagnachmittag: Röfe Pfeiffer reagierte am Schnellsten und organisierte im Stadionrestaurant für unsere durstigen Kehlen Bier. Am Schluss stellten wir fest, dass unsere Gegner das Stadion schon lange verlassen haben, als von uns noch nicht mal alle aus ihrer Ausrüstung gekrochen waren und immer noch gemütlich beieinander sassen…

Zweite Niederlage in Folge

Das Team trat heute nur sehr knapp besetzt mit 10  Spielern gegen den EHC Uni Bern an. Uni Bern war letzte Saison in der Gruppe A gutes Mittelfeld (4. Rang), entschied sich aber für den freiwilligen Abstieg in die Gruppe B. Die Aufgabe gegen dieses Team würde also nicht allzu leicht werden, schon gar nicht mit nur 10 Feldspielern. Uni Bern hatte grossen Respekt vor den Seedorfern, was aus Aussagen vor dem Spiel deutlich erkennbar war.

Der Match startete dann auch sehr gut und so konnte die zweite Linie gleich zwei Tore verbuchen und den HCSP somit schnell mit 2:0 in Führung bringen. Der Auslöser kam zwei Mal von Ruchti "Hümmu" Beat einmal über Hänzi zu Hofmann und einmal umgekehrt über Hofmann zu Hänzi. Diese schnelle Führung rüttelten die Uni Berner wach und der HCSP wurde infolge dessen schon fast wieder etwas übermütig und dachte dies wird ein leichtes Spiel... Scheinbar hatte man keine Lehren aus der letzten Niederlage gegen die Buccaneros gezogen, schade. Uni Bern kam dann immer mehr in fahrt, verkürzte, glich aus und ging dann anschliessend sogar mit 2:3 in Führung. Zum Teil hatte man die Scheibe grobfahrlässig vertändelt und es dem Gegner somit nicht immer nur schwer gemacht. Zudem war auch die Chancenauswertung der Pinguine heute Abend wieder mal miserabel. Dann war es aber Ruchti, welcher wunderschön von hinter dem Tor auf Pfeiffer im Slot auflegte und dieser den Puck flach und gut gezielt in die weite Ecke einnetzen konnte. Kurz vor der Pause gelang aber den Gästen erneut ein Treffer zur 3:4 Pausenführung.
Der Mittelabschnitt war dann sehr ausgeglichen, wobei das Spiel etwas härter wurde und folgedessen auf mehrere Strafen ausgesprochen wurden. Der HCSP blieb aber seinem Image treu und spielte in Unterzahl besser als im Powerplay... Die Devise musste leider wieder einmal sein; Einfach in Überzahl keinen Shorthander kassieren! Allgemein wurden in diesem Mittelabschnitt aber auf beiden Seiten schöne Chancen herausgespielt. Es gelang allerdings nur ein Tor. Pfeiffer skorte erneut und egalisierte auf 4:4. Zudem gab es für die Gäste noch ein Penalty, welcher aber Illgen parieren konnte. Wie kam es zum Penalty: Arn verlor auf der gegnerischen blauen Linie den Puck, gestikulierte zum Schiedsrichter an Stelle des zurücksprinten, verlor dadurch einige Meter und konnte den davonstürmenden Spieler nur noch unfair vom Abschluss abhalten...
Im Schlussabschnitt waren es dann erneut die Gäste, welche in Führung gingen. Kurz darauf konnte aber Hofmann mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend (die Position als Stürmer scheint ihm wohl nicht schlecht zu passen) erneut egalisieren. Danach war es der HCSP der sich selbst und einen Sieg oder zumindest ein Unentschieden gebracht hat. Sehr unklug wurden kurz vor Schluss Strafen genommen. Zuerst Lirgg mit einer 2+2 Minuten Strafe und dann noch Ruchti Beat mit einer 2 Minuten Strafe. Und so kam es wie es kommen musste; In doppelter Überzahl gelang den Gästen der Siegestreffer...

Wie bereits oben erwähnt, heute hat sich der HCSP selbst geschlagen, denn auch mit diesem schmalen Kader wäre ein Sieg möglich gewesen. Die Scheibe lief ausserdem heute einfach nicht für den HCSP. Gutes Beispiel war Ruchti Ändu. Dem Seedorfer Torgarant lief es für seine Verhältnisse überhaupt nicht, kam er doch einige Male alleine aufs gegnerische Tor. Aber wie gesagt, dies zog sich durchs ganze Team. Das Spiel allerdings war im grossen und ganzen ein sehr faires Spiel auf ziemlich guten Niveau. Klar, es gab auch Gehässigkeiten, aber es gab halt auch wieder in beiden Teams 1-2 Spieler die etwas aus der Reihe tanzten... Jedenfalls will man sich dann bei Rückspiel für diese Niederlage revanchieren. Der HCSP findet sich nun nach dieser Niederlage nach Verlustpunkten auf Rang 4 in der Gruppe B und hat nun schon gleich viele Niederlagen wie letzte Saison gesamthaft im Bärner Cup... Nächste Woche steht nun das Spiel gegen den Aufsteiger der Gruppe C an, den PHC Hornets. Dies dürfte auch nochmals eine Knacknuss werden, wobei der HCSP da wohl in Vollbesetztung auflaufen wird...
Trotz der Niederlage gab es am Schluss in der Garderobe noch Pizza, gesponsert von Zaugg André auf Grund seines 50. Geburtstags von letztem Dienstag. Vielen Dank fafür und nachträglich noch einmal herzliche Gratulation! 

Aarberg on Ice

Heute startet Aarberg on Ice in die zweite Saison!
Die genauen Öffnungszeiten, alle Events, Reservationen und was es alles gibt, sind unter aarbergonice.ch zu finden.
Wir wünschen Nadine Hügli und ihrem ganzen Team, eine tolle Saison und unvergessliche 10 Wochen.

  

Hochmut kommt vor dem Fall!

Geschrieben von Jochen Bähr - Was war das für ein Start in die Saison 2016/2017! Mit den zum Teil astromischen Resultaten von 26:3, 11:3 und 11:2 war die Gefahr gross, dass man es früher oder später zu leicht angeht. So geschehen, letzten Samstag beim Spiel gegen die Bucaneros. Waren doch schon Sätze wie "wär muess äch dasmou z'Zähte zahle" hörbar, wurde man vom Gegner auf den Boden der Realität zurück geholt!

Die Pinguine waren von Beginn weg die passivere Mannschaft, welche immer einen Schritt zu spät war. So konnte sich unser Goalie Ändu Frei mit diversen Paraden immer wieder auszeichnen. Erst ein Eigentor von Hümmu Ruchti konnte ihn das erste Mal bezwingen. Aber auch in der Folge hatten die Pinguine grösste Probleme aus der eigenen Zone und so selber mal in den Abschluss zu kommen. So war es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass wir noch das 0:2 hinnehmen mussten. Die Pinguine steckten aber nicht auf, was mit dem 1:2 durch Ändu Ruchti belohnt wurde. Anstelle des 1-Tore Rückstandes musste man mit der Pausen-Sirene (gemäss Schiri) das sehr umstrittene 1:3 in Unterzahl entgegennehmen.
Nach der Pause konnte man aber reagieren und erzielte den 2:3 Anschlusstreffer durch Flöru Gnägi. Praktisch im Gegenzug schlug es wieder bei uns ein und so war der 2-Tore Rückstand wieder Tatsache. Die Bucaneros wirbelten unsere Defensive, angeführt von deren Nr. 42 immer wieder durcheinander, was sich dann in Strafen und Tore zeigte. Auch die Pinguine konnten in Überzahl spielen, doch heute war einfach der Wurm drin. Selbst bei 5 gegen 3 konnte man den gegnerischen Goalie bezwingen. So ging man mit dem Resultat von 2:5 in die Kabine.
Nach der zweiten Pause kassierte man dann das vorentscheidende 2:6. Schön war aber, dass man nicht aufsteckte und noch die Treffer 3 und 4 erzielen konnte. Die Bucaneros liessen aber nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg sicher und verdient nach Hause.

Es sei noch erwähnt, dass Michael Haas bei seinem Einstand bei den Pinguinen sich einen Assist gutschreiben lassen konnte. Angesagt waren 5 gibt eine Differenz von 4. ;-) Zudem soll trotz der Niederlage ein Lob an die Verteidiger ausgesprochen werden. Beat Ruchti war der einzige eigentliche Verteidiger und so mussten Bähr Jochen, Gnägi Florian und Lirgg Patric in die Rolle der Verteidiger schlüpfen...

Bärner Cup Sieg auch gegen Absteiger aus Gruppe A

Nach den ersten zwei hohen Siegen im Bärner Cup, stand heute ein unbekannter und wohl auch starker Gegner gegenüber. Der SC Bärner Bär ist letzte Saison aus der Gruppe A abgestiegen und will sich diese Saison in der Gruppe B beweisen. Man durfte sich also auf ein spannendes und umkämpftes Spiel freuen. Trotz der frühen Anspielzeit um 09:00 Uhr in der Postfinance Arena in Bern stand dem HCSP ein beachtliches Kader zur Verfügung; 3 vollständige Linien konnten gebildet werden und alle drei waren sehr ausgeglichen.

Das Spiel begann eher verhalten und man merkte dass der SCBB Respekt vor den Pinguins hatte. Die Resultate der ersten beiden Seedorf-Spiele war wohl auch bei Ihnen ein Thema vor dem Spiel. Der HCSP hingegen wusste nicht was Ihn mit dem Gruppenneuling erwarten würde und so wurde zuerst mal abgetastet. Nach ein paar Minuten Spielzeit allerdings gab es auf beiden Seiten mehrere Abshlüsse und unser Keeper Frei Ändu konnte sich bereits gut in Szene setzen. Dann etwa Mitte Drittel war es soweit und die 3. Linie der Seedorfer eröffnete das Score mit Gnägi Flöru. Das Spiel war also lanciert und das Tor führte zum Seedorfer Aufschwung, die in der Folge nun vermehrt zu sehr guten Torchancen kamen, woraus aber leider nichts zählbares resultierte. So waren es beispielsweise Hänzi und Ruchti die beide ausgezeichnete Chancen vergeben haben. Nicht so die dritte Linie um Gnägi, Jenni und HCSP Debütant Giger (zumindest diese Saison, er war ja schon zu Aktivzeiten ein Seedorfer), welche ständig Druck machte und eine gute Chance nach der anderen generiert. Und so gelang dieser Linie dann auch das 0:2 durch Giger Sven. Wie auf dem Matchblatt ersichtlich, war die ganze Linie in den Treffer involviert, was sich dann auch bei den weiteren Toren so präsentierte und der Schlüssel zum Erfolg schien. Weitere Tore gab es im ersten Spielabschnitt nicht mehr und so ging man mit einer guten 0:2 Führung in die Pause. Coach Laura war in diesem Spiel nicht mehr so laut und liess die Pausenrede ausfallen...
Das Mitteldrittel startete dann gänzlich anders als das erste und so war es Ruchti der selbst den Puck im gegnerischen Drittel eroberte und einen verdeckten Schuss durch mind. 3 Beinpaare inkl. diesen des Torhüters abgab und schon stand es nach nur ein paar Sekunden 0:3. Dieses schnelle Tor schien den Knoten bei den Seedorfern zu lösen, denn in der Folge machte eigentich fast nur noch ein Team das Spiel und der SCBB entgegnete eigentlich nurnoch mit schnellen Kontern durch Ihre schnellen Einzelspielern. Es ging nun Schlag auf Schlag. das 0:4 durch den eher seltenen Gast Arn Kusi auf Pass von Torhüter Frei Ändu, welcher nun mittlerweile auch schon auf 3 Assists diese Saison kommt. Das 0:5 erzielte der ebenfalls debütierende Bürgin Marcel. Nach schöner Auslösung über Ruchti Beat und Hänzi tankte sich Bürgin aussen durch und schloss mit seinem ersten Seedorf-Tor ab. Kurz darauf war es erneut die starke 3. Linie welche durch Jenni auf 0:6 erhöhte. Somit durfte sich bereits jetz jeder Spieler dieser Sturmlinie einmal als Torschütze feiern lassen. Zwischenzeitlich gelang dann mal einer der Konter der Bärner Bären und verkürzte zwischenzeitlich auf 1:5. Torschütze war ein ebenfalls ehemaliger aktiver Seedorfer namens Zumstein, was Ihm natürlich kein Pingu gönnen mochte. Der HCSP reagierte allerdings postwendend und so erzielte Hänzi in alter Konsolen-NHL Manier (von aussen fast auf der Torlinie nach innen ziehend und dann in den Slot hoch) das 1:7. Danach wurde es etwas ruhiger auf beiden Seiten. Kurz vor Schluss erzielten allerdings die Gäste noch das 2:7, wobei die Entstehung dieses Treffers äusserst seltsam war. Michel Jarno, wohlbemerkt ein Spieler der Seedorfer, gab einen Schuss auf den eigenen Keeper ab, wie damals Philippe Furrer an der WM 2008 (siehe Video am Ende des Berichts) . Frei Ändu konnte diesen zwar halten, lenkte aber direkt auf die Schaufel eines Gegners ab, welcher den Puck nurnoch versenken musste.

Nach einer kurze Pause ging es intensiv weiter und das Spiel wurde merklich ruppiger. Es schien den Gastgebern wohl nicht zu passen, dass es auch eine Gruppe tiefer langsam aber sicher einem Stänggeli entgegen ging. Aber ausser dem Körperspiel vermochten der SCBB nicht mehr viel zu entgegnen. Die Seedorfer hingegen wollte einfach weiterspiele wie im Mittelabschnitt, jedoch bemerkte man trotz des grossen Kaders, dass die Kräfte allmälich zu schwinden begannen. Aber nicht so bei Jungspunt Hügli, welcher mit einem schönen Treffer das Score im Schlussabschnitt eröffnete. Seedorf liess aber auch nach diesem Treffer nicht locker und wollte auch in diesem Spiel ein zweistelliges Resultat erspielen. Hofmann Rolf personifizierte diesen Wunsch/Drang, lief als Verteidiger bis nach vorne durch und hämmerte mit einem Gewaltsgeschoss den Puck ins Netz! Nun gings um den 10. Treffer und die Bierspende. Der Weg zu diesem Tor startete damit, dass nach Hofmanns Tor Hänzi den Wechsel verpasste und somit speziell ans Bully eingeladen werden musste. Ja die Kräfte und die Konzentration schien da schon etwas flöten bei Ihm. Man könnte aber auch sagen Coach Laura gab noch letzte Anweisungen. Dann als das Bully stattfinden konnte gings schnell, einmal Angriff HCSP, Konter SCBB, Konter von Hügli auf der Linken Seite, dieser sieht Hänzi in der Mitte, flippt den Puck rüber und Hänzi schiesst im Fallen direkt zum 2:10 ein. Zweistellig geschafft. Ja ich bring das Bier mit! Der Abschluss machte aber dann nochmals Bürgin zum Endresultat von 2:11, WOW!

Die Seedorfer zeigten heute ein wirklich gutes Spiel. Der Unterschied machte die ausgeglichene Stärke über alle 3 Linien, während beim Gegner das Gefälle deutlicher erkennbar war. Gratulation auch an die beiden Debütanten Giger Sven (1 Tor / 1 Assist) und Bürgin Marcel (2 Tore / 3 Assists) zum gelungenen Einstand bei den Pinguins. Ihr dürft also auch weiterhin kommen. Frei Ändu kam zudem wieder drum herum alle Matchjerseys zu waschen (Verpflichtung bei mehr als 5 Gegentreffern) und erzielte wie erwähnt bereits sein 3. Assist diese Saison und kämpft sich allmälich die Skorerliste hoch. Mit dem beachtlichen 2:11 konnten die Seedorfer einer der am stärksten eingeschetzten Gegner bezwingen. Schauen wir wie es nun weitergehen wird, der Auftakt in die Meisterschaft ist aber nun definitiv geglückt...

 

 

Zweiter Sieg im Bärner Cup

Geschrieben von Laura Hügli - Da fuhren wir also am Sonntag Abend nach Schwarzwasser, um unser nächstes Berner-Cup Spiel in Angriff zu nehmen. Um 19:55 wurde dann auch schon an der Garderobe geklopft und man bat uns, uns ein wenig zu beeilen, da das Spiel pünktlich um 20:15 Uhr starten soll. Wie wir Pinguine auch sind, nahmen wir diese Bitte ernst und waren pünktlich bereit zum Anspiel. Wäre da nicht der gegnerische Goalie im Einspielen noch abgeschossen worden, hätte das mit dem pünktlichen Spielanfang auch geklappt. Nur leider brach er sich einen Finger und so konnten wir noch einige Zeit warten bis der Speaker sich zum neuen Torhüter umgezogen hatte. Ein gute Ausgangslage für uns, denn er war ja nicht eingespielt!

Und so war es dann auch, nach kurzer Zeit stand es 1:0 für uns. Doch dies liessen die Fählibrätscher nicht auf sich sitzen und glichen aus. Nun mussten wir eine erste Strafe hinnehmen und schon stand es 2:1! Aufgeben? Bestimmt nicht! Das würde unser Coach niemals zulassen! Mit grosser Zuversicht schickte Coach Laura die nächste Linie aufs Eis und wir kämpften weiter. Wenig später stand es 2:2! Ein grossartiges Zusammenspiel von Hauert, Gnägi und Ruchti führte zum Ausgleich! Dieser Coach muss eben so grossartig sein wie dieser Spielzug! Bis zur ersten Pause gelangen uns noch zwei weitere Treffer von Lirgg und Pfeiffer und so stand es nach dem ersten Drittel 2:4!
Eben so gut wie das erste Drittel endete, begann das zweite. Wir machten weiter Druck und liessen dem Heimteam keine Chance. Und wenn doch, hatten wir immer noch unseren starken Keeper der uns rettete! Wir verbuchten zwei weitere Treffer und mussten danach ebenso zwei Strafen hinnehmen... Nun was will man machen, der Jenni, der mit Doppeleinsätzen geplagt wurde, wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als eine Strafe zu begehen, um so wenigstens 2 Minuten sitzen zu können! Und die Frage an den Schiri ob man denn kurz etwas fragen dürfte, war auch schon zu viel. So spielten wir für kurze Zeit zu dritt und mussten den dritten Gegentreffen hinnehmen. Nach einem direkten Pully-Pass von Seiler auf Ruchti gab es dann aber auch für uns wieder ein Tor zu feiern. Mit einem 4-Tore Vorsprung gingen wir in die zweite Pause. In der Garderobe stellten wir uns die Frage von welchen Regelbuch der Schiedsrichter die ganze Zeit redete, denn jenes vom Eishockey war es bestimmt nicht. Gross aufregen wollten wir uns aber nicht, denn das mag unser Coach nicht! Und sowieso, das Resultat sprach ja für sich!
Ebenso wie in den ersten zwei Dritteln lief es auch im letzten Abschnitt. Wir gaben noch einmal alles! Unser super-Coach motivierte uns nicht aufzuhören mit dem Tore schiessen und das taten wir auch nicht! Und plötzlich war das 3:8 Tatsache. Kurze Zeit später kam dann noch Pfeiffer, der auf 3:9 erhöhte! Und zum zehnten Tor traf schlussendlich Hügli nach einem Zuspiel von Gnägi. Es liefen die letzten Minuten der Partie und da waren sie wieder, Gnägi und Hügli. Nur dieses Mal in umgekehrter Formation. Hügli mit einem Glanzpass zu Gnägi, der die Scheibe zum letzten Mal des Abends im Tor versenkte.

Zum Schluss sollten wir aber auch noch unsere Gegner loben, welche bis zur letzten Minute alles gegeben haben!

Jubiläumsserie: Ursprung des HCSP

Der HCSP feiert in diesem Jahr das 25 jährige Jubiläum.
Aus diesem Grund werden hier sporadisch ein paar Geschichten aus den Annalen der Vereinsgeschichte hervorgeholt... Heute öffnen wir die Geschichtsbücher und erzählen, warum es den HCSP überhaupt gibt und wieso die Seedorfer "Pinguins" heissen.

Mehr als die Hälfte der Gründungsmannschaft spielte die Saison zuvor noch beim HC Schüpfen Ziegelried in der Seelandliga. Der HC Schüpfen Ziegelried wollte sich trotz dem Wunsch vieler Spieler nicht dem SEHV (heutige SIHF) anschliessen und in der offiziellen Schweizer Liga mitspielen. Auf Grund dessen haben sich einige Spieler zusammengesetz und gründeten den HC Seedorf, welcher auch gleich in der ersten Saison dem SEHV in der 4. Liga beigetreten ist. Bei der Teamgründung wurde ausserdem nach einem Beinamen gesucht. Schlussendlich bediente man sich bei Namen und Logo beim aktuellen Stanley Cup Sieger, welche in diesem Jahr die Pittsburgh Penguins waren. Diese setzten sich mit Ihrem Starensemle um Lemieux, Jagr, Hrdina usw. gegen die Minnesota North Stars im Stanley Cup Finale 1991 durch und gewannen Ihren ersten von mittlerweile 4 Stanley Cups. Man sieht also, man orientierte sich schon damals an den Besten ;)



 

Bericht zum Trainingslager

Geschrieben von Florian Gnägi - Wie immer in den letzten Jahren fand Ende Oktober das Trainingslager in Sursee statt. Geimensam mit den Oldies starteten wir am Freitagabend um 21.00 Uhr ins Training. Die 90 Minuten dauernde Einheit wurde von dem ehemaligen 1. Liga Spieler Nicola Pfeiffer geleitet und endete mit einem kurzen Match zwischen den Oldies und den Pinguins. Nach dem Training servierte uns unser „Klasse-Back“ Hümmu eine feine Portion „Ghackets mit Hörndli“. Besten Dank an Hümmu der uns wie jedes Jahr mit feinen Köstlichkeiten verwöhnt hat. Als dann wieder alle sauber und geduscht waren, wurde auch noch der Kameradschaft gearbeitet.

Putzmunter und voller Tatendrang starten wir ins samstägliche Turnier. Da die Grippe-Welle leider auch uns Seedorfer erfasst hatte, konnten wir leider mit nur neun Feldspielern und einem starken Rückhalt beginnen. Im Tor stand Andreas Frei, welcher uns über den ganzen Tag hinweg stets im Spiel hielt und stets für motivierende Sprüche sorgte. In der Verteidigung traf man als gegnerischer Stürmer stets auf einen sprudelnden Seedorfer Jungbrunnen. Rolf Hofmann, Beat Ruchti alias Hümmu und Patric Lirgg waren die drei Klasse-Back’s welche sich stets um die Eiszeit streiten durften... Auch die zwei Sturm Trios bekamen genügend Auslauf. Linie 1 mit Walter Seiler als Center und den beiden Rookies Yannick Hügli und Florian Gnägi sowie Linie 2 mit Center Andreas Ruchti und den pfeilschnellen Flügeln Jochen Bähr und Urs Jenni, brachten die gegnerische Defensive stets in die Bredouille.

In Spiel eins ging es gegen die Oldies. In einer ereignisreichen Partie kamen wir etwas besser ins Spiel und konnten bald einmal in Führung gehen. Da anschliessend die Chancen nicht mehr konsequent genützt wurden, kamen die Oldies immer besser ins Spiel und konnten kurz vor Schluss ausgleichen. Nach dem letzten Bully kamen die Pinguine noch zu einer guten Chance, welche wieder nicht genutzt werden konnte und das Spiel unentschieden ausgehen liess.

Nach einem Spiel Pause ging es dann gegen die Seeland Ice Hogs. Vor drei Wochen ging das letzte Duell mit 2:14 verloren, dies sollte uns nicht noch einmal passieren. Wiederum kamen wir gut ins Spiel und gingen rasch in Führung. Durch einen unglücklichen Fehler kamen die Ice Hogs postwendend zum Ausgleich. In der Folge hielt uns Ändu mit zahlreichen Glanzparaden im Spiel und die Offensive wurde auch wieder produktiver. Mit drei Toren innert weniger Minuten konnten wir das Score auf 4:1 erhöhen und dank sauberer Defensivarbeit konnte dieses Resultat bis zum Schlusspfiff gehalten werden.

Nach einer langen Pause, in welcher sich einige Spieler ein kurzes Nickerchen gönnten, trafen wir im letzten Spiel der Vorrunde auf die Blackstars. Wie schon fast in jedem Spiel gingen wir schnell in Führung. Danach wirkten die Pinguine teilweise noch etwas schläfrig und plötzlich lagen die Blackstars mit 1:2 in Führung. Spätestens da kam das grosse Erwachen für die Pinguine. Plötzlich lief die Scheibe wieder besser und einige exzellente Torchancen kamen zu Stande. Leider war die Chancenauswertung, zumindest in diesem Spiel, nicht gerade unsere Stärke. Mit viel Kampf und auch etwas Glück stand es zum Ende dieser Partie 3:2 für die Seedorfer. Somit standen wir ungeschlagen im Finale.

Somit trafen wir erneut auf die Oldies, welche mit je einem Unentschieden gegen uns und die Ice Hogs, sowie einem Sieg gegen die Blackstars den Finaleinzug realisierten. Der Final war dann wie zu erwarten eine spannende Angelegenheit, welche stets fair aber auch hart geführt wurde. Wie in jedem Spiel an diesem Tag gingen wir auch hier wieder schnell in Führung. Nach mehreren weniger berauschenden Minuten kamen die Oldies zum Ausgleich. Danach wurde das Spiel plötzlich hektisch und beide Mannschaften kamen beinahe im Sekundentakt zu Grosschancen, welche aber von den grossartig aufspielenden Torhütern Mal für Mal zunichte gemacht wurden. Gegen Spielende trumpfte dann die Linie um Andreas Ruchti gross auf. Nach dem 2:1 für die Pinguine durch Jochen Bähr konnten die Oldies postwendend wieder ausgleichen. Beim 3:2 war erneut Bähr der Torschütze, welcher von Rolf Hofmann mustergültig, ja sogar seines gleichen suchend angespielt wurde. Einige Minuten später stand es leider bereits wieder 3:3 da Gnägi in der Defensive sein Position nicht hielt. Wiederum war es die „Ruchti-Linie“ welche durch Urs Jenni zum 4:3 einnetzen konnte. In den letzten Minuten riskierten die Oldies alles und suchten das Glück ohne Torhüter. Es kam wie es kommen musste, Hümmu erkämpfte an der eigenen blauen Linie die Scheibe und schoss mit einem souveränen Weitschuss zum 5:3 ein. Somit konnten die Seedorfer zum ersten Mal das Turnier in Sursee gewinnen.

Ein grosses Dankeschön an alle Teams für das tolle Turnier, an alle Schiedsrichter welche stets alles im Griff hatten und ein besonders grosses Merci an Rolf Pfeiffer, welcher das Trainingslager hervorragend organisiert hat! MERCI

Link zu Spielplan und Resultaten

Erneute Niederlage gegen die Old Boys

Vergangenen Sonntag Mittag stand das Rematch gegen die Old Boys Langenthal auf dem Spielplan der Seedorf Pinguins. Zum Glück war die Mannschaft gut aufgestellt, denn nach 5 Absagen war man gerade noch 10 Mann für dieses Spiel in der Garderobe... Es mussten allerdings ein wenig improvisiert werden und so spielten Bähr Jochen und Gnägi Florian als Verteidiger. Trotzdem war man motiviert sich für die knappe 8:9 Niederlage im Hinspiel zu revanchieren und heute als Sieger vom Platz zu gehen. Wie bereits erwähnt war dies für unseren Schwinger Gnägi Flöru das erste Spiel nach seiner Handverletzung, welche er sich am eidgenössischen Schwingfest zugezogen hatte.

Das Spiel begann eigentlich ziemlich gut und man spürte auf der Bank die Zuversicht, heute einen Sieg einzufahren. Doch dann gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Die Seedorfer reagierten jedoch gut und nicht viel später glich Hänzi nach einem super Bully von Braun aus. Anschliessend schien das Spiel eigentlich ausgeglichen, jedoch gab es einen feinen Unterschied: Die Seedorfer vergaben ihre guten Chancen, die Langenthaler nutzen ihre... Und so stand es dann plötzlich 4:1 für die Gastgeber! Eingeleitet wurden die 3 Tore, nachdem Stalder als hinterster Mann etwas gar unmotiviert den Puck verdrippelte und die Gegner 2 gegen 0 auf Torhüter Wyssbrod losziehen konnten. Torhüter Wyssbrod traf dabei aber keine Schuld, denn er zeigte ein gutes erstes Spiel in dieser Saison. Die Seedorfer konnten dann nochmals aufschliessen und erzielten durch Braun und Michel die Anschlusstreffer zum 4:3. Der Schlusspunkt im ersten Abschnitt gehörte aber den Gästen und bei diesem einen Tor sah auch Wyssbrod nicht ganz glücklich aus.
Der zweite Spielabschnitt, und es gab nur zwei da keine Matchuhr geführt wurde, ging dann voll und ganz zu Gunsten der Gastgeber. Man sah gut, dass die Puste bei den Seedorfern etwas raus wahr und nurnoch reagiert, nicht aber unbedingt agiert wurde. Trotzdem gelang Michel noch sein zweites Tor an diesem Abend, dieses hatte aber nicht mehr wirklich einen Einfluss auf das am Schluss doch etwas hohe Endresultat von 9:4.

Speziell erwähnen sollte man aber vor Allem die Leistung der beiden zu Verteidiger umfunktionierten Spieler Gnägi Florian und Bähr Jochen. Beide zeigten ein extrem gutes Spiel und wer weiss, vielleicht wird der eine oder andere fix umfunktioniert ;) Trotzdem, eine etwas hohe Niederlage, welche Schlussendlich wohl auch auf die Personalsituation zurückzuführen ist. Zum Glück allerdings war es nur ein Freundschaftsspiel, im Cup können und wollen sich die Pinguins sowas nicht leisten. Nun gehts aber nächste Woche zuerst ins Trainingslager wo sicherlich fleissig trainiert und nur Wasser getrunken wird ;)

Fulminanter Start in den Bärner Cup! 26:3 vs SCK

Die Saisonvorbereitung des HCSP war ja eher schlecht als recht, nur gerade ein einziger Sieg resultierte aus den ersten 6 Spielen! Es kann also nur besser werden und das muss es auch, denn am gestrigen Samstag begann nun auch der Bärner Cup für den HCSP. Gegner war der SC Konolfingen welcher in der letzten Saison einerseits 13:3 weggefegt wurde, anderseits liessen die Pinguine beim Hinspiel einen Punkt liegen und man trennte sich 6:6.

Samstag 08.10.2016 19:45: Anpfiff zum ersten Bärner Cup Spiel diese Saison. Und das Spiel begann gut. Bereits sehr früh konnten die Pinguine mit 1:0 durch Ruchti in Führung gehen. Der Puck kullerte in Zeitlupe über die Torlinie. Die Seedorfer machten gleich weiter Druck und vergaben noch einige gute Chancen. Dann kamen die 2 Einsätze von Althaus und Hänzi aus welchen 3 Tore resultierten. Im Powerplay traf dann noch Lirgg und so stand es nach dem ersten Drittel bereits 5:0 für die Pinguins. Frei Ändu hatte hingegen in diesem Drittel nicht wirklich viel zu tun, da das Spiel eigentlich nur in eine Richtung lief...
Im Mittelabschnitt gaben die Seedorfer dann richtig Gas und konnten auf 18:1 davonziehen! Auch ein Time Out des SCK konnten die Seedorfer nicht stoppen. Im Gegenteil, die Motivationsrede von Interims Coach Laura Hügli stachelte die Pinguine noch mehr zu Höchstleistung an. Die Gegner hingegen fielen regelrecht in sich zusammen. Auch kein Wunder, denn erstens spielten und kombinierten die Seedorfer über alle Linien sensationell, zweitens waren die Konolfinger nur 9 Leute und drittens war dies ihr erstes Spiel diese Saison... Und dann war da noch Frei Ändu im Tor der die wenigen Chancen der Gäste zum Teil mirakulös vereitelte und sogar zu seinem 2. Assist diese Saison kam.
Im letzten Drittel giengs dann genau so weiter und die Seedorfer liessen keine Sekunde nach und gewährten dem Gegner kein Mitleid. Schlussendlich stand es dann 26:3 für die Pinguins! Ein Kantersieg aller ersten Güte und wohl einer der höchsten in der Geschichte der Seedorfer. Coach Laura war zwar immer noch nicht ganz Zufrieden, aber was soll man bei einem solchen Spielstand noch sagen...

Top Punktesammler waren an diesem Abend Ruchti Ändu (6 Tore und 4 Assists), sowie Pfeiffer Rolf (2 Tore und 7 Assists) und Hänzi (5 Tore und 4 Assists). Ausserdem profitierte die Bierkasse von diesem Spiel. Ruchti mit zwei Hattricks, dann Hänzi, Hofmann, Hügli, Althaus und Lirgg mit je einem Hattrick sowie dem Stängeli 1 (10. Tor) und Stängeli 2 (20. Tor) ergab rund 200.- CHF! Für die Spieler und Ihr Selbstvertrauen war es auch ein wichtiger Befreiungsschlag nach der schlechten Vorbereitung. Allerdings muss man auch die Umstände im Team des SC Konolfingen bedenken und schlussfolgern, dass dieses Spiel nicht als Massstab genommen werden darf.

An dieser Stelle muss auch der Gegner gelobt werden. Bei einem solchen Resultat bis zum Schluss zu Kämpfen und das Spiel so fair runterzuspielen ist keine Selbstverständlichkeit und verdient grossen Respekt.

Schneller geht’s fast nicht

Sonntagabend Seelandhalle zu Lyss. Das Freundschaftsspiel HCSP gegen die Seeland Icehogs steht an. Der Puck wird eingeworfen und 7 Sekunden später stand es 1:0 für die Pinguine! Dies wäre der richtige Moment gewesen um das Spiel abzubrechen, denn in der Folge hatten die Pinguine nur noch wenige Highlights zu verbuchen. Es waren die Spielstarken Icehogs, die das Spiel an sich rissen und die Pinguine klar dominierten. Der noch kurz zuvor engagierte Goalie Tom Bösch hatte wohl nicht mit so viel Arbeit an einem Sonntagabend gerechnet! Ok, hätte er nach unserer Führung den Kasten rein gehalten, hätten wir das Spiel sogar gewonnen. An dieser Stelle aber einen grossen Dank an Tom, dass er so kurzfristig eingesprungen ist!! Die Pinguine versuchten sich nach Kräften zu wehren, was aber mit der Dauer des Spiels zunehmend schwieriger wurde. So konnten die Icehogs einen nie gefährdeten Sieg (ausser in den ersten zwei Minuten des Spiels) mit 2:14 nach Hause fahren. Man kann nicht sagen, dass wir keine Chancen hatten, aber die die sich ergaben, konnte man nicht in Tore ummünzen. Trotz der Kanterniederlage blieb die Stimmung im Team gut und jeder versuchte das Beste herauszuholen.

Nach der mehrheitlich misslungenen Vorbereitung, steht nun das erste Berner Cup Spiel am Samstag 08.10. vor der Türe. Nun heisst es, „chrampfe, chrampfe, chrampfe“, sonst wird das eine schwere Saison!

 

Erster Sieg und was für einer!

Die Seedorf Pinguins haben dieses Wochenende erneut eine englische Woche, also am SA und am SO jeweils ein Spiel. Als erstes stand die Revanche gegen den letztjährigen Bärner Cup Champion, den SCB Fan Club, auf dem Programm. Letzte Woche verlor man in Burgdorf gegen den Champion mit 10:5, eine Reaktion war also gefordert. Die Seedorfer traten erneut nur mit 10 Spielern an, wobei sie sich dafür sogar noch mit einigen fremden Spielern verstärken mussten. Danke an Hügli Laura, Stettler Yannick, Brocco Marco und insbesonders an Graf Dominique von den Seeland Icehogs, morgiger Gegner der Seedorfer...

Das Spiel begann dann so, wie man sich dies gegen den SCB Fan Club gewöhnt ist, die Gäste gingen rasch in Führung. Die Pinguins liessen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und egalisierten kurz darauf nach schöner Passstaffete zum 1:1 durch Graf Dominique. Von Ihm wird man nachfolgend noch viel lesen, aber alles der Reihe nach... Nach dem Ausgleich gab es auf beiden Seiten einige gute Chancen, wobei ein grosser Dank an Frei Ändu ausgesprochen werden muss, er hielt die Pinguins mit seinen mirakulösen Paraden im Spiel! Dann die erste Strafe gegen die Gastgeber, Reto Braun musste für zwei Minuten auf die Bank. Die Seedorfer liessen aber auch da nicht mit sich spielen und gingen durch ein Shorthander von Seiler Wale nach Pass von Brocco Marco erstmals in Führung. Und soviel im Voraus, es sollte nicht der einzige Shorthander an diesem Nachmittag bleiben. Kurz nach Ablauf der zuvor erwähnten Strafe gelang den Gästen aber dann doch der Treffer und somit stand es wieder unentschieden 2:2. Graf Dominique schien sich im Pingu Dress aber wohl zu fühlen und brachte die Seedorfer mit seinem zweiten Treffer erneut in Führung. Auch dieses Tor war wunderschön über alle 5 Spieler der Linie herausgespielt worden und man sah, dass diese Linie heute Nachmittag wirklich gut harmonierte. Die Seedorfer liessen nicht locker und wollten weitere Tore erzielen, ergo wurde sehr viel Druck aufgebaut, leider ohne zählbares Ergebnis. Und wie es im Eishockey so ist, liefs dann auch heute; Ein Konter der Gäste kurz vor Drittelsende egalisierte das Spiel erneut. Das erste Drittel war nun vorbei, Zwischenstand 3:3. Gegen einen SCB Fan Cub hervorragend. Die Frage stellte sich allerdings, ob sich nicht die Ereignisse vom letzten Aufeinandertreffen wiederholen werden, denn da konnte man zu Beginn auch gut mitspielen, konnte das Tempo aber nicht das ganze Spiel mithalten und brach dann ein. Und die Möglichkeit bestand durchaus, denn das Tempo war sehr hoch und die Berner hatten mehr Reserven und mehr Spieler. In der Pause erschien auch El Presidente Hügli Ädu kurz auf der Bank und erkundigte sich, wer denn dieser Doppeltorschütze sei, der sei sehr gut. Könnte also durchaus sein, dass Graf Dominique demnächst einen Vertrag zugesandt bekommt ;)
Das zweite Drittel ging nun los und diesmal schienen die Seedorfer nicht einzubrechen, im Gegenteil; Graf machte erneut nach Zuspiel von Hänzi und Hügli ein Tor, sein bereits drittes und somit den Hattrick perfekt. Eine Überzahlsituation konnte dann von den Seedorfern nicht genutz werden, jedoch kam es kurz darauf zu einer Unterzahlsituation (2min Lirgg Patric) und siehe da: Shorthander again! Brocco Marco fasste sich ein Herz, lief durch und schloss mit einem schönen Tor ab. Die Linie blieb dann gleich auf dem Eis, Bully, die Strafe der Gäste lief aus und voila, Brocco nochmals mit dem zweiten Tor in diesem Einsatz, somit stand es nun 6:3 für die Seedorfer. Nun merkte man, dass der SCB Fan Club allmählich nervös wurde. Kein Wunder, sie sahen sich in letzter Zeit eher selten in einer solchen Situation. Das Spiel wurde nun etwas gehässiger und es wurde dann auch plötzlich körperbetonter gespielt als sonst üblich bei den alten Herren... Daraus folgten zwei weitere Strafen gegen den HCSP für Zaugg André und Siler Walter. Die Seedorfer überstanden die kurzzeitig doppelte Unterzahl. Besser noch, Frei Ändu spielte den Puck geschickt zu Hänzi, dieser sah dass Zaugg von der Strafbank kam und spielte ihn gleich an, Zaugg zog aufs gegnerische Tor, wurde aber noch abgedränkt. Er konnte den Puckbesitz jedoch halten und schoss von leicht hinter der Torlinie an den Goalie und der Puck ging ihm zwischen den Beinen ins Tor: Shorthander Nr. 3 heute Nachmittag für die Pinguins und ein strahlender Zaugg. Ausserdem der erste Assist für Frei Ändu unseren Torhüter. Hänzi und Braun doppelten dann noch nach und so stand es nach zwei Dritteln 9:3 für die Gastgeber! Dies hätte niemand erwartet, zuletzt die Seedorfer, aber der SCB Fan Club brach in diesem mittleren Spielabschnitt zusammen und die Seedorfer hatten endlich das bisher fehlende Glück.
Im letzten Drittel kamen die Berner aber wieder mehr ins Spiel und wieder war es Frei Ändu der eine saubere Parade nach der anderen zeigte. Die Kombi Graf, Hügli und Hänzi kam dann noch zu zwei Toren und wieder waren diese sehr schön rausgespielt... Das letzte Tor des Spiels schosse aber dann noch die Gäste zum 11:4 Endstand.

Was für ein Spiel! 11:4 gegen den sonst übermächtigen SCB Fan Club! Super Leistung der ganzen Seedorf Mannschaft! Topreiter waren punktemässig heute Nachmittag Graf Dominique mit 5 Toren (!), Hänzi mit 1 Tor und 6 Assists und Hügli mit ebenfalls 6 Assists. Und natürlich Frei Ändu mit überragendem Spiel. Die Drohung, dass er bei mehr als 5 Gegentoren alle Leibchen waschen muss, hatte anscheinend Früchte getragen und gilt nun für die ganze Saison. Noch kurz ein paar Worte zu Graf Dominique: Morgen steht er beim Gegner, den Seeland Icehogs auf dem Matchblatt! Man darf also gespannt sein, ob Ihm gegen die Seedorfer auch ein solches Spiel gelingt, hoffen wir mal, dass dem nicht so sein wird... Für seinen Hattrick und das 10. Tor  darf er aber dann gerne das Bier bei der Seedorfer Garderobe abladen.

HCSP auch im Derby ohne Sieg

Nachdem am Samstag bereits ein Spiel bestritten wurde, stand heute Sonntag Mittag bereits das nächste Spiel auf dem Programm. Dabei war es kein geringeres Spiel als das Derby gegen den "Partner" Klub Oldies. Es schien als wäre die Seelandhalle bei diesem Derby prall gefüllt. Man erzählte sich sogar von Zuschauern, welche wieder nach Hause geschickt wurden auf Grund des Platzmangels... Ja so ein Derby ist immer eine klasse Sache. Bei den Seedorfern fehlten Ruchti Ändu und Pfeiffer Röfe, welche sich als Judas outeten und beim Gegner aufliefen. Zudem fiel das Debut von Bürgin Marcel aus, welcher sich am Vortag verletzte. Gute Genesung an dieser Stelle an Bürgin. Auch ein gewisser M.A. aus R. war nicht in der Garderobe, Beweisfotos vom Vorabend zeigten auch klar den Grund dafür auf... Marcel Jenni und Reto von Arx sind 2002 nach einer ähnlichen Nacht vom Olympia Turnier ausgeschlossen und nach Hause geschickt worden. Die Oldies hingegen waren nicht schlecht aufgestellt, allen voran natürlich der ehemalige SC Lyss Spieler, welcher den Sprung damals von Seedorf in die 1. Liga schaffte; Nicu Pfeiffer. Die Teams kennen sich auf Grund der gemeinsamen Trainings, des gemeinsamen Trainingslagers und der ehemaligen Spielern in den gegnerischen Reihen natürlich sehr gut, was ein interessantes und spannendes Spiel versprach.

Das erste Drittel begann dann aber nicht gerade so, wie sich das die Pinguins vorgestellt hatten. Nach einer frühen Strafe gegen die Oldies konnten die Pinguins in Überzahl agieren, das einzig zählbare daraus resuktierte aber auf der anderen Seite und so stand es nach dem Shorthander 1:0 für die Gastgeber. Danach war das Spiel eigentlich sehr ausgeglichen und auf beiden Seiten kam man zu mehreren Torchancen. Ärgerlich für die Pinguins, dass Hänzi und Hofmann gleich beide nur die Torumrandung trafen. Später im Drittel war es aber dann Nicu Pfeiffer, welcher seine Klasse zeigte und das Score auf 2:0 erhöhte.
Der Mittelabschnitt war dann nicht sonderlich spektakulär. Klar, es gab wieder auf beiden Seiten gute Chancen und Hügli Yannick machte mit dem Torumrandungsschiessen weiter. Nur die Tore auf Seiten der Seedorfer fehlten noch. Auf Seiten der Oldies fiel in diesem Drittel einerseits das 3:0 und im powerplay konnten die Oldies sogar auf 4:0 erhöhen. Torschütze war dabei der verräterische Ruchti Ändu (tztztz).
Für das letzte Drittel wurde dann noch eine kleine Änderung in der Aufstellung vorgenommen und siehe da, es schien der Mannschaft den nötigen Ruck zu verpassen. Gleich zu Beginn schossen die Pinguins 3 Tore durch Hügli Yannick, Hänzi Stefan und dem Aushilfsspieler Stettler Yannick und konnten somit auf 4:3 verkürzen. Danach haben aber die Seedorfer das Spiel selbst ein wenig vergeben, so konnten doch Hügli Yannick und Althaus Simon 2 gegen 0 aufs gegnerische Tor losziehen und bekamen knapp einen Abschluss hin... Die Oldies machten es besser und konnten auf 5:3 erhöhen. Althaus Simon und Hügli Yannick wollten die Schmach der vorherig beschriebenen Situation nicht auf sich sitzen lassen und machten zusammen dann doch noch ein Tor zum 5:4. Kurz vor Spielende war es dann Hügli Laura die nochmals gekonnt Althaus Simon lancierte, welcher danach erneut alleine aufs Tor ziehen konnte. Jedoch blieb auch diese Chance unverwertet. Schlimmer noch, im Gegenzug machten nämlich die Oldies den Sack definitiv zu und erzielten das 6:4 erneut durch Ruchti.

Die Seedorfer müssen nun also weiter auf Ihren ersten Sieg in der neuen Saison warten und böse Zungen nennen die Seedorfer bereits scherzhaft den Seeländer SC Langnau... Ruchti Ändu erzielte im falschen Jersey 2 Tore, diese zwei Tore welche den Unterschied ausgemacht haben. Der Zweite Seedorfer-Judas, dr Hüehnerbuur, fiel aber nicht weiter auf ;) Weiter geht es nun nächstes Wochenende mit der bereits nächsten Doppelrunde. Am Samstag haben die Seeodrfer zuerst die Möglichkeit zur Revanche gegen den SCB Fan Club und am Sonntag folgt das erste Spiel überhaupt gegen die Ice Hogs.

Stängeli gegen Berner Cup Champion eingefahren

Am heutigen Samstag stand das erste Auswärtsspiel an und der Gegner war kein geringerer als der SCB Fan Club, welcher letzte Saison den Berner Cup in der Gruppe A gewinnen konnte. Der HCSP hingegen war etwas dezimiert durch verschiedenste Absagen. An dieser Stelle ein herliches Dankeschön an die drei Haushilfsspieler und -Spielerinnen Bachmann Sina, Hügli Laura und Stucki Florian, dank ihnen konnte wenigstens mit zwei kompletten Linien aufgelaufen werden.

Das Spiel begann eigentlich sehr gut und der HCSP konnte gut mit dem Meister mithalten. Nach dem 4:4 drehte der SCB Fan Club allerdings auf und zog auf 9:4 davon. Zum Schluss hiess es dann 10:5 für den klaren Favoriten. Allerdings ein grosses Lob an die gut mithaltende und bis zum Schluss kämpfende Truppe.

Das nächste Spiel folgt gleich morgen Sonntag gegen unser "Partnerteam" Oldies, welche unter Anderem mit den Seedorf-Spielern Pfeiffer Röfe und Ruchti Ändu auflaufen werden.

Und zum Schluss noch dies: Laura Hügli (16 Jährig aus Aarberg, Schwester von Pingu-Spieler Hügli Yannick und Tochter von Pingu-Presi Hügli Adrian) gelang an diesem Nachmittag das erste Tor in Ihrer noch jungen Karriere beim HC Seedorf Pinguins. Herzliche Gratulation dazu!

 

Auch nach dem zweiten Spiel HCSP ohne Sieg

Nachdem im ersten Spiel der Saison nur ein Unentschieden herausschaute, wollte man sich dieses Wochenende steigern und den ersten Sieg heimfahren. Heute stiess nun auch Ruchti wieder zum Team, man durfte also viele Tore erwarten. Braun und Stalder fehlten heute, aber dafür wurde das Team durch zwei talientierte junge Damen verstärkt: Bachmann Sina und Hügli Laura. Im Tor gab an diesem Nachmittag Frei Ändu sein Comeback bei den Seedorf Pinguins, nachdem er vom EHC Bellmund wieder "nach Hause" zurück gekehrt ist. Mit einem Kader bestehend aus 15 Spielern und einem starken Keeper startete man sehr zuversichtlich in diese Partie.

Ruchtis Torriecher liess nicht lange auf sich warten und schon stand es 1:0 für die Seedorf Pinguins. Die Old Boys aus Langenthal konnten sich aber gut fangen und glichen ziemlich rasch wieder aus. Danach war das Spiel für das restliche Drittel sehr ausgeglichen, auf beiden Seiten gab es gute Torchancen aber die Keeper beider Team zauberten grossartige Paraden hervor. Kurz vor Ende des ersten Drittels kam es dann zu einer für die meisten etwas verwirrenden Szene. Der Torhüter der Gäste hiefte sein Tor aus der Verankerung, das Spiel wurde aber nicht unterbrochen und Ruchti erzielte mit seinem zweiten Treffer heute Abend das Tor in den verschobenen Kasten. Die Gäste wie auch einige Seedorfer Spieler konnten es fast nicht glauben, als das Tor gegeben wurde und vor allem die Gäste protestierten lautstark. Dert Verfasser dieses Berichts ist sich sicher, dass vor einem oder zwei Jahren die Regeln so angepasst wurden, dass wenn der Torhüter sein Tor minimal verschiebt, das Spiel weiterläuft und ggf. erzielte Tore somit zählen. Dies haben die Schiedsrichter auch so kommuniziert, allerdings wurde auf die Schnelle kein zugrunde liegendes Dokument dazu gefunden. Solche Situationen gab es letzte Saison auch beim EHC Biel beispielsweise gegen glaub ich den HC Lugano. Die Idee dahinter ist, dass nicht der Torhüter absichtlich sein Tor ungestraft verschieben kann, wenn beispielsweise nach einem Breakaway ein Spieler alleine auf den gegnerischen Keeper losziehen kann. Egal, das Tor wurde gegeben und somit hiess es zur ersten Pause 2:1 zu Gunsten der Seedorf Pinguins.
Nach der Pause kam es zur einzigen Strafe in diesem fairen Spiel: Ruchti Ändu musste 2 min auf die Strafbank. Die Gäste liessen sich diese Chance nicht nehmen und egalisierten zum 2:2 im Powerplay. Dieses Tor schien die Seedorfer etwas aufzuwecken, allen voran die junge Linie mit den zwei Verstärkungsspielerinnen: Hänzi erzielte gleich beide Tore und so stand es zwischenzeitlich 4:2. Gerade beim zweiten Tor ist der zuckerpass von Hügli Yannick zu erwähnen, welcher Hänzi ermöglichte alleine aufs Tor loszuziehen. Danach kamen erneut die Gäste mit einem Tor, wobei als Torschütze wohl eher Arn Kusi aufgeführt werden müsste, welcher sein eigener Torhüter bezwang ;) Ruchti stellte dann aber ziemlich schnell den Zweitore Vorsprung durch seinen bereits dritten Treffer wieder her. Dieses Mal wurde er schön von Hauert Toni lanciert... Kurz vor Drittelsende erzielten die Gäste aber erneut den Anschlusstreffer und so startete man mit 5:4 in den letzten Spielabschnitt.
Das letzte Drittel startete dann wieder voll zu Gunsten der Gastgeber. Zwei rasche Tore durch Althaus Simu und Bähr Jöggu konnten die Seedorfer mit 7:4 davon ziehen und sahen den Sieg schon vor den Augen. Wie man aber weiss, wird im Eishockey eine solche Einstellung fast immer bestraft und so kam es wie es kommen musste. Die Langenthaler drehten nochmals richtig auf und erzielten z.T. sehr schöne Tore und so stand es plötzlich 7:8 für die Gäste. Ruchti konnte dies aber so nicht hinnehmen und machte sein mittlerweile vierten Treffer an diesem Abend, Chapeau! Die Seedorfer wollten dann den Sieg unbedingt und stürmten nach vorne. Leider etwas zu sehr, denn als das entscheidende Tor zum 8:9 Endstand 12 Sekunden vor Matchende fiel, war Bähr Jöggu noch immer fast auf der gegnerischen blauen Linie...

Es hat also heute nicht sollen sein. Obwohl man eine super Truppe zusammen hatte, schaute nichts zählbares heraus. Dieses Spiel sollte den Seedorfern für den Bärner Cup eine Lehre sein: Das Spiel ist erst nach 60 Minuten durch und keine Sekunde vorher. Zurücklehnen und sich in Sicherheit wägen hat keinen Platz im Eishockey, auch nicht auf unserem Niveau. Gratulation an den vierfachen Torschütze Ruchti Andreas, so kanns doch mal weitergehen! Ebenfalls möchten wir hier noch einen herzlichen Dank an Bachmann Sina und Hügli Laura aussprechen. Die beiden 16 jährigen Mädels haben gut gespielt und sind auch zukünftig zur Kadererweiterung willkommen :)

Erstes Spiel der neuen Saison

Nicht mehr ganz so junge Herren (mit einer Ausnahme, gäu Y.H. aus A.) Anfangs September in der Seelandhalle Lyss, an einem Tag an dem draussen noch immer sommerliche Temperaturen herschen, voller Vorfreude sich endlich wieder die Ausrüstung überzustreifen und "ufe Bitz" gehen zu dürfen. Dies das Bild dass sich vergangenen Samstag Nachmittag in Lyss präsentierte. Das erste Freundschaftsspiel der neuen Saison für den HC Seedorf Pinguins stand auf dem Programm. Den Pinguins standen die Bätterkinden Flames gegenüber, welche im letzten Aufeinadertreffen Ende 2015 mit 6:10 besiegt werden konnten. Bei den Seedorfern fehlten zwar einige starke Spieler (u.A. Ruchti und Gnägi) zum Saisonauftakt, dies vermochte aber die positive und siegeswillige Energie in der Garderobe nicht zu schmälern.

Nun ging es also los! Das Spiel der Seedorfer begann verhalten und so hiess es sehr schnell mal 0:2 für die Gäste. Die erste sowie die zweite Linie liess sich gleich beim ersten Einsatz kalt erwischen. Die dritte Linie machte es dann besser und verkürzte beim ersten Einsatz das Score auf 1:2 durch Bähr Jöggu. Es konnte also nur besser werden... Dies wurde es dann auch und doch gelang der nöchste Treffer erneut den Gästen. Nun waren definitiv alle Pinguins wach und fingen an Eishockey zu spielen. Allen voran der Neuzugang Michel Jarno mit seinem ersten Tor für die Pinguins. Danach folgten noch Tore von Braun und zwei Mal durch Hänzi und man spürte die Erleichterung auf der Spielerbank, nun doch noch ins Spiel gefunden zu haben. So endete dann das erste Drittel mit einer 5:3 Führung für die Gastgeber.
Der mittlere Spielabschnitt ist dann schnell erzählt. Beide Teams mit z.T. sehr ansehnlichen Kombinationen und Chancen, jedoch meistens ohne Torerfolge. Bähr und Michel gelangen jeweils ihre zweiten Tore an diesem Nachmittag, aber auch die Flames konnten sich zwei Tore gutschreiben lassen, wodurch die Tordifferenz aus dem Startdrittel beibehalten werden konnte.
Im letzten Spielabschnitt merkte man aber ein wenig, dass nur eine kurze Pause zwischen den Dritteln 2 und 3 gemacht wurden und die Kraft beim einen oder anderen Spieler doch etwas schwand. Dass individuelle Sommertraining wurde dann wohl doch nicht so ernst genommen. Aber nicht nur die Seedorfer mussten etwas auf die Zähne beissen, auch bei den Flames merkte man die schwindenden Kräfte und dadurch entstanden auch immer mehr gehässige Szenen und Strafen wurden verteilt. Die Gäste kamen auf ein 7:7 heran, ehe Braun dann mit seinem ebenfalls zweiten Treffer in diesem Spiel erneut die Führung für Seedorf erspielte. Kurz vor Schluss bekamen die Seedorfer dann noch eine Strafe und die Gäste konnten diese nutzen um zu egalisieren: 8:8 Endstand.

Somit resultierte aus dem ersten Spiel gegen ein gut aufspielendes Bätterkinden nur ein Remis... Das Spiel machte aber Allen sichtlich Spass und die Saison ist somit nun lanciert. Alle Seedorf-Torschützen in diesem Spiel waren Doppeltorschützen, Gratulation dazu, auch wenn noch keinem ein Hattrick gelang. Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag Nachmittag gegen die Alten Mannen aus Langenthal statt.

Neue Spieler beim HCSP

Auf diese Saison hat es 4 Zugänge gegeben, wobei nicht alle wirklich neu für die Pinguins sind.

 

Andreas Frei   Giger Sven  
Spitzname:
Position:
Rückennummer:
Bisherige Vereine:
Ändu / Frei
Torhüter
20
EHC Biel,
HC Seedorf Pinguins,
EHC Bellmund
  Spitzname:
Position:
Rückennummer:
Bisherige Vereine:
-
Stürmer
88
EHC Biel,
HC Seedorf Pinguins,
EHC Meinisberg,
Old Ischchrauer
         
Bürgin Marcel   Haas Michael  
Spitzname:
Position:
Rückennummer:
Bisherige Vereine:
Märsu
Center
44
SC Lyss,
EHC Wohlen-Freiamt,
Old Ischchrauer,
Ice Flames
  Spitzname:
Position:
Rückennummer:
Bisherige Vereine:
Häsu
Flügelstürmer
66
Old Ischchrauer,
Ice Flames

 

Saisonstart mit Teilnahme an Hockey Nacht

Die Saison wurde dieses Jahr mit der Teilnahme am 3vs3 Eröffnunugsturnier des Bärner Cups eröffnet. 6 Spieler und ein Torhüter haben sich finden lassen um bereits Anfangs August auf Eis zu gehen und an diesem Event teilzunehmen. Gespielt wurden am 06.08.2016 von 20:00 Uhr bis ca. 2:00 Uhr morgens in der Localnet Arena in Burgdorf. Ganze 18 Teams haben daran teilgenommen, mit zum Teil sehr starken Kadern wie festgestellt werden musst (1. Liga-Spieler usw.). Auch Seedorf verstärkte sich mit Stucki Flo, welcher neben den HCSP noch beim SC Biberen in der 4. Liga aktiv ist. Begonnen hat das Turnier nicht schlecht, doch mit der ersten Niederlage im 3 Spiel gegen den späteren Turniersieger, wurde es nicht mehr besser. Schlussendlich wurde das Terunier auf dem 9 Rang abgeschlossen, es bleibt also noch Platz für Verbesserungen für die neue Saison. Trotzdem danke an alle, die teilgenommen haben. Nun kann es losgehen mit der Saison 2016/2017.

Resultate

Rangliste

Herzlechi Gratulation Sniper!

Mir gratuliere üsem Mitglied Florian "Sniper" Gnägi zu sim grossartige Erfoug vom letschte Sunnti em Seeländische Schwingfest in Aarberg, so z'säge vor sire Huustür.
Kei Tropf Räge, spannendi Gäng bis zum Schluss. Die beide Schlussgang-Gägner Florian Gnägi u Willy Graber heisech nüt gschänkt u hei e attraktive letzte Gang zeigt. Mitemne Kopfzug und Nachdrücke am Bode het dr Florian dr Willy nach guet sechs Minute bezwunge und ihn platt is Sägmäu drückt.
Dr 3. Juli 2016 wird, wie dr Florian säuber seid, für immer i sehr spezieller Erinnerig blibe, denn welä Schwinger het scho e eigeti Fan-Tribüne, es persönlechs Maskottchen oder eigeni Fangsäng?!

Anstehende Termine

Bärner Cup

Seelandhalle Lyss

SA 10.12.2016  19:30