HCSP vs HC Büetigen

Am Sonntag 20.10.19 fanden sich die Pinguins mit sage und schreibe zwei Linien in der Tissot Arena zu Biel ein. Auf dem Programm stand das zweite Bärner Cup Spiel für die Pinguine.

Nachdem Röfä Hofmann die Aufstellung bekannt gab ging es motiviert (und mit dem Lift) zum Eisfeld. Dort konnten die Pinguine bereits in der zweiten Minute durch Brönnimann Ronny und kurz danach durch Giger Sven mit zwei Toren in Führung gehen. Der Start verlief also sehr gut und das Resultat konnte bis in die sechste Minute gehalten werden. Ab da übernahm dann der HC Büetigen das Spieldiktat und buchte bis zum Ende des ersten Drittels vier Tore.

Nach der Pause kamen die Büetiger etwas besser ins Spiel und konnten dadurch auch gleich wieder zwei Tore zum 2-6 verbuchen. Die Seedorfer fielen häufig mit Stellungsfehlern auf und auch vor dem eigenen Tor war man zuwenig konsequent. Die Gegner konnten sich vor unserem Tor zeitweise frei bewegen und kamen so zu mehreren gefährlichen Abschlüssen. Hätten wir nicht Roger im Tor gehabt, wäre das "Stängeli" wohl schon im zweiten Drittel Realität gewesen. In der 38ten Spielminute fassten sich dann zuerst Giger Sven und danach gleich Brönnimann Ronny ein Herz und schossen die Pinguine mit ihren jeweils zweiten Toren zum 4-6 heran. Eine Minute später war es dann Giger Sven mit seinem dritten Tor an diesem Abend welcher das Score auf 5-6 erhöhte. In der gleichen Minute konnte dann Rindlisbacher Stefan mit seinem Tor das Resultat egalisieren. Mit diesem sehr guten Drittelsende ging es dann in die Pause.

Gleich zu Beginn des ersten Drittels konnte Gnägi Florian die Seedorfer mit seinem Tor 7-6 in Führung bringen. Dieses Resultat wollte man unbedingt über die Zeit bringen und zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Es wurde aber zunehmend klar, dass ein solches Spiel mit nur zwei Linien (auch wenn das Sommertraining sehr sehr sehr hart war) kräfteraubend ist. Die Büetiger rissen nun erneut das Spieldiktat an sich und konnten bis zum Ende des Matches noch vier weitere Tore schiessen.
Es bleibt für die nächsten Spiele zu hoffen, dass sich der eine oder andere Pinguin mehr in der Garderobe einfindet. Mehr als zwei Linien wäre kein Luxus.....